Titelaufnahme

Titel
Hochrisikogruppe "Getrennte minderjährige Flüchtlinge"
Weitere Titel
High-risk group "Seperated Minor Refugees"
VerfasserRenn, Daniel
GutachterMathae, Michaela
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Getrennte minderjährige Flüchtinge / Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge / Resilienz / Risikofaktoren / Schutzfaktoren / Resilienzförderung / Soziale Arbeit
Schlagwörter (EN)Seperated minor refugees / resilience / social work / risk factors / protections factors
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem aktuellen Diskurs der Resilienzforschung, deren Erkenntnisse und deren Bedeutung für die Soziale Arbeit mit getrennten minderjährigen Flüchtlingen. Im ersten Teil erfolgt eine Bestimmung des Resilienzkonzepts unter Berücksichtigung der wichtigsten Forschungsergebnisse der letzten Jahrzehnte. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem Risiko- und Schutzfaktoren-Konzept und es wird Norbert Wielands Versuch, Resilienz in ein theoretisches Konstrukt einzubetten, geschildert. Der zweite Teil konzentriert sich auf die Zielgruppe. Es wird aufgezeigt, warum getrennte minderjährige Flüchtlinge als Hochrisikogruppe definiert werden können und dadurch Ziel von Resilienzfördermaßnahmen werden können. Nachfolgend werden die Möglichkeiten, aber auch Gefahren erläutert, die sich durch eine, auf Resilienzförderung beziehende, sozialpädagogische Praxis ergeben.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis reviews current research on resilience and examines its implications for social work with minor refugees, who have been separated from their parents. In the first part, the concept of resilience is narrowly defined, taking into account the most important findings of the last decades. Further, the concept of risk and protection factors is reviewed and Norbert Wieland's attempt at embedding resilience in a theoretical construct is presented. The second part deals with the target group. It demonstrates how separated minor refugees can be viewed as a high risk group and can thus be subjected to measures aiming at an increase of resilience. Lastly, the possibilities and dangers of taking such measures within the practice of social work are examined.