Bibliographic Metadata

Title
Frauenspezifische Modelle zu Suchtgenese und die Lebenswelt weiblicher Drogenkonsumentinnen im Kontext akzeptanzorientierter Frauendrogenarbeit
Additional Titles
Female-specific approaches regarding women’s drug addiction, special life circumstances of female drug users and acceptance orientation in social work
AuthorScheckenbach, Vera
Thesis advisorSchmölzer, Hiltrud
Published2014
Date of SubmissionJuly 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Frauenspezifische Ansätze zur Suchtgenese / akzeptanzorientierte Frauendrogenarbeit / Drogenszene / feminitische Ansätze / drogenkonsumierende Frauen
Keywords (EN)Feminist/female-specific explanation for drug addiction / acceptance orientation in social work with drug-using women / drugscene / drug-using women
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit frauenspezifischen/feministischen Ansätzen zur Entstehung von Drogenabhängigkeit bei Frauen sowie den besonderen Lebensbedingungen von Drogenkonsumentinnen innerhalb der Subkultur der illegalen Drogenszene. Ferner werden die sozialarbeiterischen Ansätze ‚Akzeptanzorientierung‘ und ‚Frauenspezifisch/Feministisch‘ im Zusammenhang mit den Anforderungen an eine frauenspezifische Drogenarbeit diskutiert.

Frauenspezifische/Feministische Erklärungsansätze zur Suchtgenese bei Frauen sehen weibliche Drogenabhängigkeit zum einen als Bewältigungsstrategie von traumatisierenden Erfahrungen und zum anderen als Ausdruck ambivalenter Spannungen, die sich aus weiblichen Sozialisationserfahrungen und Rollenerwartungen in einer patriarchalen Gesellschaftsstruktur ergeben. Traumatisierende Erlebnisse und strukturelle Abhängigkeitsverhältnisse verdichten sich zudem im Kontext der subkulturellen Hierarchie der illegalen Drogenszene. Anhand der Themen ‚soziale Kontakte innerhalb der Drogenszene‘, ‚Schwangerschaft/Mutterschaft‘, ‚Gewalterfahrungen‘ und ‚Beschaffungs-prostitution‘ kann dies verdeutlicht werden. Frauendrogenarbeit hat auf die besonderen Lebensbedingungen von drogenkonsumierenden Frauen einzugehen und steht gleichzeitig vor der Aufgabe die Grundannahmen feministischer Zugänge zu überdenken, um einen verbindenden Moment zur Akzeptanzorientierung zu entwickeln und so die konzeptuelle Gestaltung einer akzeptierenden Frauendrogenarbeit voranzubringen.

Abstract (English)

The following text deals with feminist/female-specific approaches regarding women’s drug addiction as well as the special life circumstances of drug users within the illegal drug subculture. Furthermore the “Acceptance Orientation” and “Feminist/Female-Specific” social work approaches are discussed in relation to the requirements of social work for drug-using women.

Feminist/female-specific explanation describe female drug addiction, on the one hand, as a strategy of coping with traumatic experiences and, on the other hand, as an expression of ambivalent tensions that stem from female socialization experiences and role expectations in a patriarchal society. Traumatic experiences and structural dependencies increase in the context of the illegal drug subculture hierarchy. This can be explained further using the following topics: social contacts within the drugscene, pregnancy/motherhood, violence experiences and prostitution for the procurement of drugs. Social work with drug using women is dedicated to taking into account the special life circumstances of female drug users and, at the same time, faced with the challenge of reflecting upon the basic assumptions of feminist approaches. This establishes a connection to acceptance orientation, thereby helping make progress in the conceptual creation of more accepting social work with drug-using women.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.