Bibliographic Metadata

Title
Der virtuelle Raum im toten Winkel der Sozialen Arbeit. Warum sich die Soziale Arbeit den Herausforderungen im sozialen Raum "Internet" stellen muss
Additional Titles
The virtual space in the blind spot of social work. Why social work needs to meet the demands and challenges of the social space Internet
AuthorStudeny, Susanne
Thesis advisorStoik, Christoph
Published2014
Date of SubmissionMarch 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Soziale Arbeit / Virtueller Raum / Sozialer Raum / Lebensweltorientierung / Partizipation / e-Partizipation / Ressourcenorientierung / Prävention / Internet / virtual reality
Keywords (EN)social work / virtual space / social space / living environment orientation / participation / e-participation / resource orientation / prevention / internet / virtual reality
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie sehr der virtuelle Raum die Soziale Arbeit betrifft. Im ersten Teil wird ein Verständnis dafür geschaffen, wie Raum und in weiterer Folge der virtuelle Raum verstanden werden kann. Ein kurzer historischer Abriss führt von ausgewählten Raumvorstellungen aus Philosophie, Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften hin zu einem Bewusstsein dafür, dass Raum keineswegs einem einheitlichen Denkmuster folgt. Daran anschließend werden aktuelle Raumvorstellungen diskutiert und in Bezug zum virtuellen Raum gesetzt. Schließlich wird der virtuelle Raum selbst in den Blick genommen und es wird eine Verbindung zur Sozialen Arbeit hergestellt. Die Vorstellungen von virtuellem Raum innerhalb der Sozialen Arbeit werden genauer untersucht. Überlegungen zu „virtual reality“ und zur subjektiven Wahrnehmung und Deutung von Wirklichkeit runden den ersten Teil ab. Im zweiten Teil wird gezeigt, dass die Soziale Arbeit sich aus fachlicher Perspektive mit dem virtuellen Raum beschäftigen muss. Es wird auf Basis der Definition von Sozialer Arbeit ein Bezug zum virtuellen Raum hergestellt und unter Einbeziehung relevanter Begrifflichkeiten, wie Lebensweltorientierung, Partizipation, Ressourcenorientierung und Prävention erfolgt eine Diskussion, die zeigt, dass die Soziale Arbeit aufgrund ihres Auftrages den virtuellen Raum aktiv in Praxis und Theorie mit einbeziehen muss. Schließlich wird mit einer ersten Definition eine Antwort auf die Frage, welchen Auftrag die Soziale Arbeit im virtuellen Raum hat, zur Diskussion gestellt.

Abstract (English)

The virtual space in the blind spot of social work

Why social work needs to meet the demands and challenges of the social space Internet.

This work deals with the question of how much the virtual space relates to social work. The first part provides an understanding of space and subsequently virtual space. A brief historical summary of selected theories on space, provided by philosophy, natural sciences and social sciences, leads to an understanding that the idea of space does not follow a uniform pattern of thinking. Contemporary concepts of space are discussed and put in relation to virtual space. Furthermore there is a focus on virtual space itself and how it relates to social work. The concept of virtual space within social work is examined in more detail. Considerations on "virtual reality" and the subjective perception and interpretation of reality complete the first part. The second part show, that social work has to deal with virtual space on a professional level. On the basis of the definition of social work a relationship to virtual space is established. Considering relevant concepts, such as living environment orientation, participation, resource orientation and prevention there is a discussion that shows that social work must include virtual space actively in practice an in theory because of its mission. Finally, with a first definition, an answer is given on which mandate social work has in virtual space, and put up for discussion.