Titelaufnahme

Titel
Das Potential im Unbewußten. : Traumarbeit als Bestandteil des Reflexionsinstrumentariums von SozialarbeiterInnen.
Weitere Titel
The Potential of the Unconscious. Interpreting Dreams as a possible reflective method for Social Workers.
VerfasserBerger, Thomas
GutachterKeil, Sylvia
Erschienen2014
Datum der AbgabeApril 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit / Reflexion / Kompetenzen von SozialarbeiterInnen / Traum / Traumdeutung / Traumerinnerung / unbewusst / vorbewusst / bewusst / Traumdeutung mit Hilfe des Körpers / Focusing
Schlagwörter (EN)professional acting and social work / reflection / competences of social workers / dream / interpreting dreams / remembering dreams / unconscious / preconscious / conscious / interpreting dreams with the help of the body / focusing
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wird der Fokus auf das Reflexionsinstrument der Traumarbeit gelegt. Der erste Teil der Arbeit erläutert mit Hilfe von sozialarbeitswissenschaftlichen Theorien das Kompetenzprofil von SozialarbeiterInnen und die Wichtigkeit von Reflexion für gelingendes, professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. Es werden zwei Möglichkeiten der Selbstreflexion vorgestellt, die Selbstevaluation und die Supervision. Den Hauptteil der Arbeit bildet die Auseinandersetzung mit dem Traum. Erkenntnisse aus der Traumforschung werden ebenso dargelegt wie die sich daraus ergebenden Anwendungsmöglichkeiten zum Umgang mit Träumen. Der Ansatz von Eugene T. Gendlin eröffnet gegen Ende der Arbeit einen erweiterten Zugang zur Traumdeutung.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis focuses on dream work as an instrument of reflection. Referring to theories of social work, the first part describes the profile of competences social workers should have and emphasizes the necessity of reflection that enables and enhances professionalism in the various fields of social work. Two possible instruments of reflection, namely self-evaluation and supervision are presented. The main part of the work focuses on the work with dreams. Findings from dream research form the basis of this chapter which also discusses possibilities for application. Finally, Eugene T. Gendlin's focusing concept which offers a very specific opportunity on working with dreams is discussed.