Titelaufnahme

Titel
Mindestsicherung und Aktivierung aus Sozialarbeits(politischer) Perspektive
Weitere Titel
„Mindestsicherung“ (social assistance welfare) and activation from a social (workers) and political point of view
VerfasserBöhm, Gerald
GutachterMelinz, Gerhard
Erschienen2014
Datum der AbgabeApril 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bedarfsorientierte / Mindestsicherung / arbeitsmarktpolitische / Aktiviierung
Schlagwörter (EN)social / assistance / welfare / job / market / activation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Sozialhilfe in Österreich hat in den vergangenen Jahren eine entscheidende Wandlung durchgemacht. Seit dem Herbst 2011 gilt die neue Sozialhilfe in Österreich, die Bedarfsorientierte Mindestsicherung (BMS), in allen neun Bundesländern als umgesetzt. Diese Arbeit wird der Frage auf den Grund gehen, welche Veränderungen durch die Bedarfsorientierte Mindestsicherung umgesetzt wurden. Außerdem wird der Frage nachgegangen, was es mit der viel zitierten arbeitsmarktpolitischen Aktivierung der BMS-BezieherInnen auf sich hat, welcher Nutzen und welche Nachteile dadurch für die BezieherInnen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung entstehen. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit wird es sein, ob die Aktivierung der MindestsicherungsbezieherInnen in der aktuellen Form ein wirksames Mittel zur Armutsbekämpfung ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Social welfare in Austria has changed over the last years. Until the year 2011 the monetary social welfare in Austria was called “Sozialhilfe”. Since autumn 2011 the social welfare “Bedarfsorientierte Mindestsicherung” has been implemented in all nine Austrian federal lands. Within this change from “Sozialhilfe” to “Bedarfsorientierte Mindestsicherung” some changes in the social welfare system took place. This paper will take a look at the essential changes within the “Bedarfsorientierte Mindestsicherung”. An essential topic in this paper will be a look at the pros and cons of “job market activation” and at the effectiveness of these new implementations in the Austrian social welfare system.