Bibliographic Metadata

Title
Intersektional orientierte Soziale Arbeit. Perspektiv. v. Intersektionalität f. d. Umgang m. Differenzkonstruktion u. Diskriminierung i. d. Praxis SA.
Additional Titles
Intersectional Social Work. Perspect. of Intersectionality f. t. Way of Dealing with t. Construction of Difference a. Discrimination in S.W. Practice
AuthorPunz, Judith
Thesis advisorKlawatsch-Treitl, Eva
Published2014
Date of SubmissionJuly 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Intersektionalität / Theorie-Praxis-Transfer / Diskriminierung / Differenz / Kritische Soziale Arbeit
Keywords (EN)Intersectionality / Theory-practice-transfer / discrimination / difference / Critical Social Work
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Frage nach dem Potential des Konzepts der Intersektionalität für die Soziale Arbeit im Sinne einer Kritischen Sozialen Arbeit im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis.Für die Bekämpfung von Diskriminierung bedarf es einer komplexen Analyse von Diskriminierung und der Kontextualisierung der ambivalenten Rolle Sozialer Arbeit in Prozesse der Herstellung von Differenz und ihrer Verwobenheit in Diskriminierungsmechanismen. Das Konzept der Intersektionalität ermöglicht ein dafür notwendiges Analysewerkzeug, um das Zusammenwirken unterschiedlichster sozialer Kategorien wie z.B. Ethnie, Geschlecht, KIasse, die Differenz erzeugen und den Ausgangspunkt von Diskriminierung darstellen, zu beschreiben. Neben dem Potential von Intersektionalität als Analyseinstrument setze ich mich in meiner Arbeit mit der möglichen Anwendung intersektionaler Perspektiven als Reflexionsinstrument in der Praxis Sozialer Arbeit auseinander, sowie mit intersektionalen Zugängen im Beratungssetting und im Gruppenkontext.

Abstract (English)

The thesis focuses on the question, how to incorporate the concept of intersectionality in social work practice. Social work with the goal of fighting discrimination in a globalised society – as it is stated in the "Code of Ethics" by the National Association of Social Workers ( NASW ) – , is challenged to get an idea of the effectiveness of processes of discrimination based on gender, ethnicity, class etc. Based on an understanding of social work as critical social work it is also necessary to contextualize the ambivalent role of social work in processes of production of difference and the entanglement in discrimination mechanisms. The complex approach of intersectionality contributes therefore specific analytical tools for social workers. Besides the discussion of the potential of intersectionality as an analytical tool and a tool for reflection in social work practice, I present intersectional perspectives in the context of counselling and in the context of working with groups.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.