Titelaufnahme

Titel
Bottom-up vs. Top-down : ICF in der Aphasietherapie
Weitere Titel
Bottom-up vs. Top-down ICF in aphasia therapy
AutorInnenTrimmel, Nicole
GutachterMaasz, Martin
Erschienen2014
Datum der AbgabeJanuar 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Aktivität / Aphasie / bio-psycho-soziales Modell / Bottom-up / GAS / ICF / kontext-sensitive Therapie / Partizipation / Rehabilitationsprozess / SMART-Regel / Teilhabe / TInA / Top-down / Ziele / Zielerreichung / Zielmanagement / Zielsetzung
Schlagwörter (EN)activity / aims / aphasia / bio-psycho-social model / bottom-up / GAS / goal attainment / goals / goal setting / ICF / participation / rehabilitation process / SMART / task-specific training / top-down
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit „Bottom-up vs. Top-down – ICF in der Aphasietherapie“ beschäftigt sich mit der Umstrukturierung am Beispiel der Aphasietherapie durch die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF).

Der Rehabilitationsprozess dient als Struktur zur Beantwortung folgender Fragestellung:

Welche Auswirkungen hat die ICF Orientierung in der Aphasiebehandlung auf das Zielmanagement im neurologopädischen Rehabilitationsprozess?

Die Fragestellung wird anhand einer Literatur- und Datenbankenrecherche bearbeitet. Besonderer Fokus wird auf die Teilprozesse Assessment, Intervention und Evaluation gelegt. Hierbei spielen die Narration, die SMART-Regel zur Zieledefinition und das Top-down-Vorgehen eine wesentliche Rolle und verändern somit maßgeblich den gesamten Rehabilitationsprozess. Aber auch die kontext-sensitive Aphasietherapie ist ein Teil dieser Arbeit, welche sich vor allem auf den Transfer in den Alltag positiv auswirken kann.

Zusätzlich werden die Instrumente Goal Attainment Scaling (GAS) und die Therapieindikatoren Aphasie (TInA) zur Erfassung bzw. Evaluation der Partizipation vorgestellt. GAS eignet sich besonders gut zur quantitativen Messung des Therapieerfolges, TInA hingegen eignen sich besonders zur Erfassung der Ressourcen und Defizite, dem Ableiten von Zielen und zur Therapieplanung. Da die Therapieindikatoren Aphasie erst 2013 publiziert worden sind, gibt es dazu noch keine empirischen Belege.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis “Bottom-up vs. Top-down – ICF in Aphasia therapy” deals with the changes in aphasia therapy based on the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF).

The rehab-cycle is an important base in this thesis to answer following question:

Which effects have the alignment on ICF in aphasia therapy on the goal management in the neurologopedic rehabilitation process?

Based on a research in literature and database the question is answered as follows:

A particular focus was set at the sub processes assessment, intervention and evaluation. Narrative conversation techniques, the SMART-method for goal definition and the top-down-model are important parts and change the rehabilitation process in a significant way. Further context-sensitive aphasia therapy is described, which has a high impact on the transfer into everyday life.

Additionally instruments like goal attainment scaling (GAS) and the “Therapieindikatoren Aphasie” (TInA) to gather and evaluate participation are also represented in this thesis. GAS is suitable to quantify the therapy outcome. TInA is suitable to gather ressources and deficits, to derive goals and to plan the therapy. TInA was published in 2013, so there are no empirical evidences.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.