Titelaufnahme

Titel
Bedeutung des RAS-Status für die Anti-EGFR-Therapie beim metastasierten kolorektalen Karzinom
Weitere Titel
RAS-status and anti-EGFR therapy in metastatic colorectal cancer
VerfasserBrar, Priska
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Anti-EGFR-Therapie / Cetuximab / EGF-Rezeptor / KRAS / Metastasiertes kolorektales Karzinom / NRAS / Panitumumab / RAS / Mutationsanalysen
Schlagwörter (EN)Anti-EGFR-therapy / Cetuximab / EGFR / KRAS / Metastatic colorectal cancer / NRAS / Panitumumab / RAS / Mutation analysis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Intrazelluläre Signalwege, die zelluläre Prozesse, wie Proliferation und Apoptose steuern, werden über den epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor EGFR aktiviert. Die Weiterleitung der Signale von der Zelloberfläche in Richtung des Zellkerns erfolgt über kleine G-Proteine, die RAS-Proteine KRAS und NRAS. Mutationen in den RAS-Genen werden häufig bei Patienten/Patientinnen mit metastasiertem kolorektalem Karzinom gefunden und führen zu unkontrolliertem Tumorwachstum. Die Verlängerung der Überlebenszeit kann die Hemmung des EGF-Rezeptors mittels monoklonaler Antikörpern erreicht werden. Cetuximab und Panitumumab können an den EGFR binden und verhindern so die Aktivierung der nachfolgenden Signalkaskade. Patienten/Patientinnen mit mutierten RAS-Genen profitieren von dieser Therapieform nicht, da diese Signalwege konstitutiv und unabhängig vom EGFR aktiviert sind. Die Erhebung des RAS-Mutationsstatus vor jeder Anti-EGFR-Therapie zur Selektion von Patienten/Patientinnen ist notwendig, um teure und unwirksame Therapieansätze und die damit verbundenen Nebenwirkungen und Kosten zu vermeiden. Zur Ermittlung des Mutationsstatus stehen verschiedene molekular-biologische Analysemethoden, wie DNA-Sequenz-Analysen oder Mutations-spezifische PCR-Techniken zur Verfügung.

Zusammenfassung (Englisch)

Cellular processes, such as proliferation and apoptosis are activated by the epidermal growth factor receptor EGFR. Small G-proteins, like the RAS proteins KRAS and NRAS play an important role in these signalling pathways. Mutations in the RAS genes are frequently found in patients with metastatic colorectal cancer and lead to uncontrollable tumour cell growth. An improvement in overall patient survival can be achieved with monoclonal antibodies suppressing EGFR activation. Cetuximab and Panitumumab inhibit EGFR and thus block downstream signalling pathways. Patients who carry mutations in their RAS genes though cannot benefit from this therapy. These gene alterations lead to a constitutive activation of signal transduction cascades. Therefore evaluation of RAS mutations as selective biomarkers is necessary to avoid side effects and unnecessary costs without any prospect of an effective treatment. Detection of RAS mutations is achieved by various testing methods, like DNA-sequence-analysis or mutation-specific PCR-assays.