Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der Parameter Protein C, Protein S und APC-Resistenz in der Thrombophiliediagnostik.
Weitere Titel
The role of the parameters protein C, protein S and APC-Resistance in thrombophilia.
VerfasserGebhardt, Sabrina
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)APC-Resistenz / Gerinnungsinhibitoren / Protein C / Protein S / Thrombophiliediagnostik
Schlagwörter (EN)APC-Resistance / Coagulation inhibitors / Protein C / Protein S / Thrombophilia
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Rolle der Parameter Protein C, Protein S und APC-Resistenz in der Thrombophiliediagnostik.

Der Begriff „Thrombophilie“ leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet eine erhöhte Bereitschaft zur Bildung von Blutgerinnsel in den Blutgefäßen. Bei hereditären Thrombophilien wird bei 50% der PatientInnen eine Thromboembolie gefunden.

Mangelzustände der physiologischen Inhibitoren (Protein C, Protein S und Antithrombin), Punktmutation an Faktor V und Faktor II sowie exogene Einflussgrößen können eine Thrombose zusätzlich begünstigen.

Protein C und Protein S sind Vitamin K abhängige Glycoproteine im Plasma und werden vor allem in der Leber gebildet. Sie zählen neben Antithrombin zu den wichtigsten körpereigenen Hemmstoffen der Gerinnung im Blut und sorgen im Normalfall dafür, dass die Blutgerinnung am Ort des Defektes begrenzt bleibt. Protein S ist im Blut an das C4b-Bindungsprotein (C4b-BP), ein Akutphasenprotein, gebunden. 60-70% des gesamten Protein S sind am C4b-BP gebunden, 30-40% frei. Nur das freie Protein S ist als Kofaktor des aktivierten Protein C (APC) wirksam. Das APC wird mit Unterstützung durch das freie Protein S als Kofaktor rasch an die Oberfläche der Endothelzellen und Thrombozyten gebunden und inaktiviert den Faktor Va und VIIIa. Das aktivierte Protein C degradiert somit die aktiven Gerinnungsfaktoren Va und VIIIa und übt eine Inhibtionsfunktion der Gerinnung aus. Bei einer APC-Resistenz ist dieser Mechanismus eingeschränkt, was zu einer erhöhten Thrombinbildung führt.

Liegt jedoch ein Mangel dieser Hemmstoffe vor, so entsteht ein Ungleichgewicht zwischen der Gerinnung und Fibrinolyse, welches zu einer gesteigerten Gerinnung führt. Dieser Mangel von einem oder beiden dieser Proteine kann entweder angeboren oder erworben sein, wie z. B bei fortgeschrittenen Lebererkrankungen, Vitamin K Mangel, Cumarin- und Asparaginasetherapie, Verbrauchskoagulopathie oder einer Niereninsuffizienz. Es werden zwei Formen des Protein C Mangels und drei Formen des Protein S Mangels unterschieden. Um die unterschiedlichen Typen des Protein S und/oder des Protein C Defizits zu detektieren, werden zur Basisuntersuchung sowohl die Aktivität, als auch die Konzentration der Hemmstoffe bestimmt.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the study is to explain the role of the parameters protein C, protein S and APC-Resistance in thrombophilia.

The term "thrombophilia" is derived from the Greek and means an increased willingness to formation of blood clots in the blood vessels. In hereditary thrombophilias thromboembolism are found in 50% of the patients.

Deficiency of physiological inhibitors (protein C, protein S and antithrombin), point mutation of factor V and factor II and exogenous factors may favor thrombosis in addition.

Protein C and protein S are vitamin K dependent glycoproteins in plasma and are mainly produced in the liver. They belong together with antithrombin III to the most important endogenous inhibitors of coagulation in blood and ensure the normally case that the blood clotting at the site-of the defect remains limited. Protein S is in blood bound to C4b-binding protein (C4b-BP), an acute phase protein. 60-70% of the total protein S is bound to the C4b-BP, 30-40% is free. Only free protein S is effective as a cofactor of activated protein C (APC). A complex variety of protein C and protein S results in inhibition of the coagulation factors Va and VIIIa. By the binding of thrombin to the endothelial membrane-bound thrombomodulin, thrombin activates protein C. The APC is bound with the support of the free protein S as a cofactor rapidly to the surface of endothelial cells and platelets and inactivates factor Va and VIIIa. The activated protein C (APC) degrades the active coagulation factors Va and VIIIa and exerts an inhibition of coagulation. APC-Resistance in this mechanism is restricted, which leads to the formation of thrombin over a higher period.

However, if there exists a deficiency of these inhibitors, the result is an imbalance between clotting and fibrinolysis, which leads to increased clotting. This deficiency in one or both of these proteins may be either congenital or acquired, for example in advanced liver disease, vitamin K deficiency, therapy with coumarin or asparaginase, disseminated intravascular coagulation (DIC), or renal insufficiency. There are two forms of protein C deficiency and three forms of protein S deficiency. Both the activity and the concentration of the inhibitors will be determined to detect the different types of protein S and/or protein C deficiency, based on the investigations.