Titelaufnahme

Titel
Planung zur Etablierung der In situ Hybridisierung am Institut für veterinärmedizinische Untersuchungen Mödling anhand ausgewählter Krankheiten
Weitere Titel
Planning for the establishment of in situ hybridization at the Institut for Veterinary Disease Control, Mödling on the basis of selected diseases
VerfasserSchlossnikel, Marlies
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Porcines Circovirus 2 / Schmallenberg-Virus / In situ Hybridisierung
Schlagwörter (EN)Porcine circovirus 2 / Schmallenberg virus / In situ hybridization
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die In situ Hybridisierung (ISH) wird meist auf Formalin fixierten und in Paraffin eingebetteten (FFPE) Geweben durchgeführt. Sie ist eine wertvolle Technik zur Diagnosestellung von unterschiedlichen infektiösen Erkrankungen in der Veterinär- und Humanmedizin. Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick, welche Detektionsmethoden aktuell zum Nachweis von zwei veterinärmedizinisch relevanten Erregern (Porcines Circovirus 2 und Schmallenberg-Virus) verwendet werden und wie ihre diagnostische Wertung eingestuft ist. Es wird zudem erörtert, welche Sonden und welches Detektionsformat bei der ISH für die genannten Erreger in der Literatur beschrieben werden.

Das Porcine Circovirus 2 (PCV2) kommt weltweit in Schweinebeständen vor. Es werden damit verschiedene Krankheitsbilder wie z.B. post weaning multisystemic wasting syndrom und porcine dermatitis nephropathy syndrom assoziiert. Als Nachweismethoden werden die Immunhistochemie oder die In situ Hybridisierung als Gold-Standard-Techniken angesehen. Für PCV2 sind mehrere Sonden verschiedener Länge und Genposition bekannt.

Das Schmallenberg-Virus kann seit 2011 in Tierbeständen europaweit nachgewiesen werden. Die Erkrankung tritt bei Rindern, Schafen und Ziegen auf und ist gekennzeichnet durch Aborte oder schwere Missbildungen von Kälbern und Lämmern. Die real time RT-qPCR und mehrere serologische Nachweismethoden stellen den Standard in der Routinediagnostik dar. Der In situ Hybridisierung als Detektionsverfahren wird derzeit geringere Bedeutung beigemessen. In der Literatur finden sich lediglich wenige Angaben auf verwendete Sonden.

Zusammenfassung (Englisch)

The in situ hybridization (ISH) is usually performed on formalin -fixed and paraffin-embedded (FFPE) tissues. It is a valuable technique for the diagnosis of various infectious diseases in veterinary and human medicine. This paper gives an overview of the methods currently used for the detection of two relevant infectious agents (porcine circovirus 2 and Schmallenberg virus) and how their diagnostic rating is to be interpreted. Further in situ probes and labeling procedures described in the literature for the application are clarified.

Porcine circovirus 2 (PCV2) occurs in pig herds worldwide. It is associated with different diseases such as post weaning multisystemic wasting syndrome and porcine dermatitis nephropathy syndrome. As detection methods, immunohistochemistry or in situ hybridization is regarded as gold-standard techniques. For PCV2, several ISH probes of different length and gene position are known.

The Schmallenberg virus has been detected in herds across Europe since 2011. The disease occurs in cattle, sheep and goats and is characterized by abortion, birth of malformed or stillborn calves and lambs. The real time RT - qPCR and serological detection methods represent the standard methods for routine diagnostics. The in situ hybridization shows currently less importance as detection method. In literature, only a few references are given to the used ISH probes.