Titelaufnahme

Titel
Systembrüche im § 20 Einkommensteuergesetz und die Relevanz der Schätzung.
Weitere Titel
Inconsistency of the system regarding § 20 of the Austrian income tax law and the relevance of estimations.
VerfasserKapuscinski, Markus
GutachterRoller, Norbert
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Einkommensteuer / Nichtabzugsfähige Aufwendungen / Nichtabzugsfähige Ausgaben / Abzugsverbot / Aufteilungsverbot / Bundesabgabenordnung / Schätzung / Betriebsausgaben
Schlagwörter (EN)Income tax / Nondeductible expenses / Nondeductible costs / Restriction on tax deductions / Restriction on tax distribution / Duty order / Approximation / Estimation / Operations costs
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit beschäftigt sich mit zwei Themen des Steuerrechts, die oftmals zu Auffassungsunterschieden zwischen den Steuerbehörden und dem Abgabepflichtigen bzw. seinem steuerlichen Vertreter führen.

Dabei handelt es sich um den § 20 EStG der jene Bereiche berührt, wo Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten einen nahe Bezug zur privaten Lebensführung darstellen. Der § 20 EStG normiert aber auch bei einigen Gütern eine Angemessenheitsprüfung, die bestimmt, dass Wirtschaftsgüter nur bis zu einem bestimmten Betrag als Ausgaben steuerlich anerkannt werden. Aber auch das Aufteilungsverbot im § 20 EStG wird durchleuchtet und wissenschaftlich bearbeitet. Es werden aber auch Systembrüche dargestellt, dass bestimmte Betriebsausgaben trotz eines „Nettoprinzips“ im Einkommensteuerrecht nicht abgezogen werden dürfen.

Im zweiten Teil wird der § 184 BAO erläutert und hauptsächlich auf die Schnittpunkte mit dem § 20 EStG eingegangen. Wobei die „Schätzung“ in der Praxis häufig von den Steuerbehörden angewandt wird. Diese Arbeit zeigt die gesetzlichen Voraussetzung dafür und zeigt auch die Rahmenbedingungen für eine ordnungsgemäße Schätzung gem. § 184 BAO.

In beiden Teilen wird versucht zu Beginn die gesetzlichen Grundlagen darzustellen. Wobei danach auf einige Teilgebiete beider Paragraphen genauer eingegangen wird. Aufgrund des begrenzten Umfangs der Arbeit mussten leider in einigen Bereichen Abstriche in Kauf genommen werden.

Diese Arbeit soll dem Leser Wissen vermitteln aber auch die Komplexität der einzelnen Gesetzesstellen zeigen und wissenschaftlich fundiert darstellen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with two topics of the Austrian tax law. The first one is § 20 income tax and the second one is § 184 of the Austrian general tax code.

The first one separates private from business expenditures. Some assets can fit in both sections. Therefore it is difficult to figure out the costs for the finance office as well as for the entrepreneur. However, the Austrian tax law states, that some specific economic goods cannot be divided into those two areas.

§ 184 of the Austrian tax code indicates the finance office´s warrant to estimate the business costs if they are not ascertainable. This paragraph comes into effect in association with § 20 income tax and it only regards commodities, where the expenditures can be clearly separated.