Titelaufnahme

Titel
Maßgeblichkeit, Leistungsfähigkeitsprinzip, wirtschaftl. Betrachtungsweise unter Berücksichtigung der Drohverlustrückstellung für Fertigungsaufträge
Weitere Titel
Principle that tax accounting should be based on commercial accounting versus substance over form and provisions of anticipated losses
AutorInnenKienast, Gerold
GutachterMitterer, Hannes
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Maßgeblichkeit / Leistungsfähigkeitsprinzip / Wirtschaftliche Betrachtungsweise / Drohverlustrückstellung / Fertigungsaufträge / Fixkosten / Variable Kosten
Schlagwörter (EN)principle that tax accounting should be based on commercial accounting / principle of taxable capacity / substance over form / provision for anticipated losses related to uncompleted transactions / production order / fixed costs / direct costs
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit dieser Arbeit, die aus fünf Teilen besteht, werden zwei Ziele verfolgt: Es soll das gewählte Thema überblickbar gemacht werden, und es sollen Probleme, Unklarheiten und Streitpunkte herausgearbeitet werden.

Nach der Behandlung des Maßgeblichkeitsprinzips, also der Abhängigkeit der steuerrechtlichen Gewinnermittlung vom unternehmensrechtlichen Jahresabschluss, und einiger Divergenzen in diesem Zusammenhang, findet die Maßgeblichkeit in der Drohverlustrückstellung des letzten Kapitels ein Anwendungsbeispiel.

Dasselbe gilt für das nicht kodifizierte Leistungsfähigkeitsprinzip, das vom VwGH konsequent judiziert wird. Auch dieses Prinzip findet in der Drohverlustrückstellung einen Praxisfall.

Die wirtschaftliche Betrachtungsweise ist eine allgemeine juristische Auslegungsregel, die über die verfahrensrechtlichen Bestimmungen der BAO hinausgeht. Auf die Drohverlustrückstellung bei Fertigungsaufträge angewandt, führt die wirtschaftliche Betrachtungsweise genauso wie das Leistungsfähigkeitsprinzip zur steuerlichen Nichtanerkennung eines mittels Kostenrechnung produzierten Drohverlustes.

Einkommensteuerrichtlinien, die auf Drohverluste bei Fertigungsaufträgen Bezug nehmen, werden aufgrund der Ergebnisse dieser Arbeit in Frage und Änderungsvorschläge zur Diskussion gestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

The present paper consists of five parts and pursues two objectives. It should give a review of the chosen subject and it should work out problems, doubts and controversial issues.

After dealing with the principle that tax accounting should be based on commercial accounting, and some differences between tax and commercial accounting, both accounting methods will be applied to provisions for anticipated losses related to uncompleted transactions in the last chapter.

Also the non-codified principle of taxable capacity, developed by the Austrian Supreme Court, finds - after dealing with the matter - concretion in the above mentioned provision.

The principle "substance over form" is a universal maxim and a juristic method of interpretation of law, which overlaps the tax procedural law BAO. This fact has to be worked out.

Applying this principle to the provisions repeatedly mentioned it leads undoubtedly to non-acceptance of a part of this provision. This part is based on fixed (indirect) costs. The same result occurs if you apply the principle of taxable capacity. The income tax guidelines referring to provisions for anticipated losses (related to uncompleted transactions) accept incomprehensibly this kind of provisions. Therefore the guidelines will be put into question and some suggestion for modification will be given.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.