Titelaufnahme

Titel
Domizilgesellschaften und Vorsteuerabzug
Weitere Titel
Domicile companies and pre-tax deduction
AutorInnenMahringer, Silvia
GutachterKerstinger, Eva-Maria
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Unternehmen / Vorsteuerabzug / Rechnungsmerkmale / Domizilgesellschaft / Briefkastengesellschaft / Steueroase / Empfängerbenennung
Schlagwörter (EN)Company / Input-tax deduction / Account features / Domiciliary company / Nominee company / Offshore company / Recipient designation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der erste Abschnitt dieser Arbeit befasst sich mit dem Thema Vorsteuerabzug iZm Domizilgesellschaften. Im zweiten Abschnitt werden in diesem Zusammenhang die verfahrensrechtlichen Maßnahmen angeführt.

Eingangs wird zunächst der Begriff Unternehmer iSd UStG und die Voraussetzungen für einen Vorsteuerabzug erläutert. Als zentrales Element im Umsatzsteuerrecht wird der Unternehmerbegriff definiert und die Merkmale für das Vorliegen eines Unternehmens iSd UStG dargestellt. Weiters werden die Kriterien angeführt, die für den Vorsteuerabzug gem § 12 UStG 1994 sowie Art 12 UStG 1994 maßgebend sind.

Folglich wird auf den Vorsteuerabzug iZm mit Domizilgesellschaften bzw. Briefkastengesellschaften eingegangen. Da es zunächst abzuklären gilt, was unter dem Begriff Domizil- bzw Briefkastengesellschaft zu verstehen ist, wird kurz auf die verschiedenen Definitionen eingegangen. Ebenso werden hier die Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug sowie die Anforderungen der Rechnungsmerkmale von Rechnungen iZm Domizilgesellschaften angeführt. Konkret wird hier beispielhaft anhand vorliegender Judikatur die Versagung des Vorsteuerabzuges aufgezeigt.

In weiterer Folge wird auf die verfahrensrechtlichen Maßnahmen eingegangen. Im speziellen wird die Missbrauchsqualifizierung einer Domizilgesellschaft erläutert. In diesem Zusammenhang wird auch die Empfängernennung gem 162 BAO behandelt. Im Wesentlichen werden hier der Anwendungsbereich sowie die rechtlichen Folgen bei fehlender Empfängerbenennung angeführt.

Zusammenfassung (Englisch)

The first part of this thesis deals with the subject of pre-tax deduction of domicile companies. The second part of the thesis lines out procedural measures in this context.

In the first chapters, the terms “entrepreneur” and the conditions for a pre-tax de-duction are discussed. All criteria which are required for the pre-tax deduction according to Sec. 12 UStG 1994 and Art 12 UStG 1994 are explained.

Subsequently, the pre-tax deduction of domicile companies is analyzed. Initially, the definition of domicile companies and letter for companies is clarified. Additionally, the conditions for pre-tax deduction as well as the challenges for invoicing are outlined. Examples of laws decisions are given to highlight problems in term of pre-tax deduction.

Furthermore, procedural measures are investigated as specifically malpractice by domicile companies are discussed. At issue also the designated recipient accord-ing to Sec. 162 BAO. The implications as well as the fiscal and legal consequences in case of a non-existent recipient are analyzed.