Titelaufnahme

Titel
Der Versuch verlorene Zeit zu rekonstruieren: Das Intensivtagebuch
Weitere Titel
The attempt to rediscover lost time: The intensive care diary
VerfasserHoratschek, Katrin
Betreuer / BetreuerinRebitzer, Gerlinde
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)IntensivpatientInnen / Intensivtagebuch / posttraumatische Belastungsstörung
Schlagwörter (EN)Intensive care patients / Intensive care diary / posttraumatic stress dirorder
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es das Intensivtagebuch zur Bekämpfung von posttraumatischen Belastungsstörungen bei und zur Steigerung der Lebensqualität ehemaliger IntensivpatientInnen aufzuzeigen. Seit über 20 Jahren wird das Intensivtagebuch bereits in den skandinavischen Ländern, aber auch in Großbritannien geschrieben. Nun kommt es auch nach Europa und es bedarf einer Aufklärung aller Pflegepersonen, welche Wirkung das Intensivtagebuch erzielt, und wie man dieses Projekt umsetzen kann. Diese Arbeit soll anhand von PatientInnenberichten und Studien greifbar machen, welchen positiven Einfluss das Tagebuch auf das Leben ehemaliger IntensivpatientInnen nach dem Aufenthalt auf der Intensivstation hat.

Zusammenfassung (Englisch)

It is the aim of this piece of work to show the way of remediation of post-traumatic stress disorders of former intensive care patients in order to increase their health-related quality of life. This kind of intensive care diary has been employed in Scandinavian countries as well as in Great Britain for over twenty years. These days it has also come in use in many other European countries, thus requiring special instructions of the nursing staff that should deal with the effects of the intensive care diary on patients and should reveal how these effects can be embedded into a project. This piece of work intends to demonstrate the positive influence of this kind of diary on the daily lives of former intensive care patients, based on their personal reports and studies after their stay at the intensive care ward.