Titelaufnahme

Titel
Leidens- und stresslindernde, entwicklungsfördernde Pflege des Frühgeborenen
Weitere Titel
Pain- and stress relieving, developmental care of preterm infants
VerfasserEmro, Janett Amin
GutachterRebitzer, Gerlinde
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuli 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)„Frühgeborene pflegen“ / „Pflege Neonatologie“ / „Schmerz Frühgeborener“ / „entwicklungsfördernde Pflege bei Frühgeborenen“ / „Pflegemethoden bei Frühgeborenen“ / „Pflege Frühchen“ / „neonatologische Intensivpflege“ / „Schmerztherapie bei Frühgeborenen“ / „Stressreduktion Frühgeborener“
Schlagwörter (EN)„pain interventions with preterm infants“ / „care of preterm infants“
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Frühgeborene Kinder gelten als vulnerable Patientengruppe, bei denen durch die vorzeitige Geburt ungünstige Startbedingungen herrschen. Der Aufenthalt auf einer neonatologischen Intensivpflegestation stellt für das unreife Baby eine große Belastung dar, weil es dort vielen intensiven Störfaktoren und einer Überflutung unnatürlicher Reize ausgesetzt ist. Nicht nur für das Kind bedeutet jene Situation erschwerte Umstände, sondern auch Eltern sind dieser schutzlos ausgeliefert, weil sie sich mit einer frühzeitigen Trennung, der Übergabe der Verantwortung an das Behandlungsteam und mit gebrochenen Erwartungen auseinandersetzen müssen. Durch entwicklungsfördernde Betreuung werden dem Pflegeteam Möglichkeiten geboten, eine individuell angepasste, kindgerechte Pflege sicherzustellen und Stress- und Schmerzempfinden weitgehend auszuschalten, damit sich das frühgeborene Kind möglichst ungehindert entwickeln kann. Mithilfe von liebevoller Zuwendung sowie einfühlsamer Aufmerksamkeit und körperliche Berührungen ihrer Bindungsperson können beim Frühgeborenen ein hohes Maß an Wohlbefinden und gesunder Entfaltung erreicht werden. Des weiteren wird durch jenes Betreuungskonzept eine einfühlsame Begleitung der Eltern und deren Miteinbezug in den Therapieverlauf ermöglicht, sodass der Aufbau einer Eltern-Kind-Beziehung in angenehmer Atmosphäre stattfinden kann. Basis der entwicklungsfördernden Pflege ist die Bereitschaft der/des Pflegenden mit dem frühgeborenen Baby in Kontakt zu treten und die Kompetenz die kleinsten Erwiderungen und Reaktionen des/der kleinen Patienten/Patientin zu beobachten, zu verstehen sowie Ressourcen des Kindes wahrzunehmen, um Unterstützungsangebote und Pflegehandlungen mit jenen in Einklang zu bringen. Ziel dieser Arbeit ist es die Bedeutsamkeit und den Bekanntheitsgrad von stress- und schmerzlindernden Maßnahmen in der Frühgeborenenpflege zu erhöhen und die aussichtsreichen, bejahenden Facetten dieses sensiblen Arbeitsbereichs zum Ausdruck zu bringen.

Zusammenfassung (Englisch)

Preterm infants are considered as a vulnerable group of patients, who have unfavorable starting conditions because of the untimely birth. Its stay on a neonatal intensive care unit is a heavy burden for the immature babies since they are exposed to many disturbing factors and to an overflow of intensive, unnatural stimuli. To bare with such a situation is not only a hard and challenging circumstance for the baby, but also parents feel powerless at the mercy of their broken expectations, the early seperation and the transfer of their responsibility for the preterm baby to the treatment team. By means of developmental care, opportunities are given to the nurses to ensure an individually customized caregiving, which is also suitable for these unique children, and to eliminate feelings of pain and stress, so that the prematurely born child can develop in an unimpeded manner. A high level of well-being and healthy developing can be achieved by tender care, empathic attention and skin-to-skin contact of their attachment person. Furthermore, this care concept makes a sensitive accompaniment and support of parents possible and allows to involve them in the course of therapy, so that the buildup of a parent-child relationship can take place in a pleasant atmosphere. The basis of development-promoting care is the willingness of nurses to get in touch with the preterm infant as well as the expertise to observe the smallest responses and reactions of the little patient, to unterstand them and to embrace the ressources of the prematurely born infant in order to bring offers of support and nursing actions with those in line. The aim of this work is to increase the importance and the awareness of pain and stress relieving measures in nursing professionals in the care of premature infants and to express the promising, affirmative facets of this sensitive work area.