Bibliographic Metadata

Title
Hebammenstand quo vadis? Die Relevanz von Lobbying für die Zukunft des Hebammenberufes
Additional Titles
Midwifery quo vadis? The Relevance of Lobbying to the Future of the Profession of Midwifery
AuthorHabusta, Beatrix
Thesis advisorKutalek-Mitschitczek, Brigitte
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Hebammenstand / Lobbying / Public Affairs / Politische PR / Zukunft
Keywords (EN)Mifwifery / Lobbying / Public Affairs / Political PR / Future
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Phänomen Lobbying für die Zukunft des Hebammenstandes. Es handelt sich dabei um eine einführende Exploration, eines im Hebammenkontext neuen Themas, in der der Frage nachgegangen wurde, welche Relevanz die Methoden des Lobbyings in diesem Zusammenhang hat.

Dafür wurde der Terminus zuerst definiert und geschichtlich verortet und der klare Auftrag der österreichischen Standesvertretung – des Österreichischen Hebammengremiums (ÖHG) – zum Lobbying per Gesetzestexten illustriert. Schließlich wurden die für Hebammen relevanten Lobbyingmethoden per Literaturrecherche vorgestellt und ein erster Versuch gewagt sie – dort wo es der Erhellung der Materie zuträglich war – in einen Hebammenkontext zu überführen.

Das Ergebnis der Arbeit ist, dass Lobbying als definitorisch diffuse Methode keine moderne Errungenschaft ist, sondern bereits seit dem Bestehen formaler Herrschaftssysteme existiert. Aufgrund der Wichtigkeit dieser Methode für sämtliche, im politischen Kontext verorteten Organisationen und Interessenvertretungen, darf davon ausgegangen werden, dass Lobbying ein probates Mittel zur Sicherung der Zukunft des Hebammenstandes darstellt. Eine Vielzahl seiner Methoden wie Political Intelligence, direktes und indirektes Lobbying, Grassroots-Lobbying, politische Inserate und Coalition Building sind dafür geeignet in den Hebammenkontext überführt und in der Praxis angewendet zu werden, wofür weitere angewandte Arbeiten angestrebt werden sollten.

Abstract (English)

This paper deals is an introductory exploration of an issue which hasn’t been viewed in this context so far: the relevance of lobbying-methods for safeguarding the future of midwifery. For this purpose, the term first was defined and historically described. Afterward the paper illustrates the mission for lobbing of the Austrian Midwives Board (ÖHG) by citing legislative texts. Finally, the relevant lobbying methods for midwifery were presented by a literature review and the author ventures - where it is benfifical to the elucidation of the matter - a first attempt to convert them into a midwifery context.

The result of this paper is that lobbying – as by definition a diffuse method – is not a modern achievement, but is described since the existence of formal systems of reign. Due to the importance of this method for all organisations and interest groups that are rooted in the political context, it is safe to assume that lobbying is an effective way to secure the future of modern midwifery. A number of his methods like political intelligence, direct and indirect lobbying, grassroots lobbying, political advertisements and coalition building are highly suitable for transferring to the midwifery context and applying in the practical field, for which more applied work should be sought.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.