Titelaufnahme

Titel
Congenitale uterine Anomalien und ihre Auswirkungen auf Schwangerschaft und Geburt. Impulse für die Begleitung betroffener Frauen durch die Hebamme.
Weitere Titel
Congenital uterine anomalies and their effects on pregnancy and birth.
VerfasserKlausner, Katharina
Betreuer / BetreuerinVacek, Teresa
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Congenitale uterine Anomalien / Müller-Gang-Fehlbildungen / Uterusfehlbildungen / Uterine Malformationen
Schlagwörter (EN)Congenital uterine anomalies / Muellerian-duct anomalies / Uterine abnormalities / Uterine malformations
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es zu klären, welche Auswirkungen congenitale uterine Anomalien auf Schwangerschafts- und Geburtsverlauf haben und was dies für die Gestaltung des geburtshilflichen Managements bedeutet. Es soll dargestellt werden, welche Handlungsoptionen sich daraus für die Schwangerenvorsorge und Geburtsleitung durch die Hebamme ergeben.

Dazu wurde eine Literatur- und Datenbankrecherche durchgeführt. Es wurde in der Bibliothek der Fachhochschule Campus Wien, der Bibliothek der Medizinischen Universität Wien sowie den Datenbanken Science Direct und PubMed nach Literatur gesucht.

Der Begriff „congenitale uterine Anomalie“ wird definiert, die Entstehung dieser Anomalien, mögliche Ursachen, Klassifikation, Prävalenz und Diagnostik werden beschrieben. Der aktuelle Forschungsstand zum geburtshilflichen Management wird dargestellt und mögliche Ansätze für Betreuung und Begleitung betroffener Frauen während Schwangerschaft und Geburt durch die Hebamme werden diskutiert.

Ergebnisse: Die Auswirkungen congenitaler uteriner Anomalien auf Schwangerschaft und Geburt reichen von vermehrten Früh- und Spätaborten, intrauteriner Wachstumsretardierung, Frühgeburt, vorzeitigem Blasensprung über Lageanomalien, operative Geburtsbeendigung und psychischen Belastungen bis hin zu komplikationslosen Verläufen. Für die Hebamme ergeben sich diverse Handlungsoptionen in der Schwangerenvorsorge und bei der Geburtsleitung.

Zusammenfassung (Englisch)

The goal of this bachelor thesis is to ascertain what the effects of congenital uterine anomalies on pregnancy and birth are and how obstetric management should be organized in this case. Courses of action in midwifery care should be outlined.

For this purpose, literature was researched. The catalogues of the libraries of „Fachhochschule Campus Wien“, „Medizinische Universität Wien“, the databases Science Direct and PubMed were searched for literature.

The thesis comprises a definition of the term „congenital uterine anomaly“ and a decripition of the genesis, aetiology, classification, prevalence and diagnosis of these anomalies. The current state of research concerning the obstetric management is clarified and possible approaches for care during pregnancy and birth within midwifery practice are discussed.

Results: Congenital uterine anomalies can have impacts on pregnancy and birth such as increased risk of early and late abortion, intrauterine growth retardation, premature birth, preterm rupture of membranes, abnormal position, operative delivery and psychic stress. Complication-free courses are possible. Midwives have diverse courses of action during pre- and perinatal care.