Bibliographic Metadata

Title
Hyperemesis gravidarum - Ursachen, Folgen, Behandlung und der : Zusammenhang mit dem psychischen Zustand
Additional Titles
Hyperemesis gravidarum - Causes, Effects, Treatment and psychological components
AuthorPirka, Theresa
Thesis advisorWokurek-Biebel, Vera
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Hyperemesis gravidarum / Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft / Ursachen / Folgen / Behandlung / Psychische Komponenten
Keywords (EN)Hyperemesis gravidarum / Nausea and vomiting in pregnancy / Causes / Effects / Treatment / Psychological components
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hyperemesis gravidarum bedeutet extreme Übelkeit und übermäßiges Erbrechen in der Schwangerschaft. Trotz zahlreichen Studien herrschen noch viele Unklarheiten über diese Krankheit, denn die derzeitigen Ergebnisse ruhen teilweise nur auf unbestätigten Hypothesen. Es besteht demnach noch dringender Forschungsbedarf. In dieser Arbeit werden die bisherigen Forschungsergebnisse zu Ursachen, Folgen, Behandlung und psychische Komponenten der Hyperemesis gravidarum zusammengefasst.

Die Methode der Literaturrecherche ergab als mögliche Ursachen hormonelle Faktoren, Plazentainsuffizienz, ein bestimmtes Gen, natürliche Abwehr von Toxinen, eine Helicobacter pylori-Infektion, Nebennierenrindeninsuffizienz und eine Abnormität im vestibulookulären Reflex.

Die Folgen der Hyperemesis gravidarum sind laut Studien für die Mutter weitaus fataler als für das Kind. Bisher beobachtet man eine transiente Hyperthyreose, Sinusvenenthrombose, Schlaganfall, Wernicke-Enzephalopathie und Organversagen bei der Mutter als Auswirkungen. Beim Kind erfolgt in den meisten Fällen ein überdurchschnittlich gutes Outcome. Nur in Einzelfällen wird von niedrigem Geburtsgewicht oder dem Tod des Feten berichtet.

Zur Behandlung stehen für diese schwere Schwangerschaftserkrankung, konservative und alternativmedizinische Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, wobei die alternative Medizin niemals ausschließlich zur Behandlung ´herangezogen werden darf.

Ganz besonders viel Forschungsbedarf besteht noch bei dem Zusammenhang mit dem psychischen Zustand der Frau und Hyperemesis gravidarum. Hier gibt es kontroverse Ansichten, ob psychische Störungen als Ursache oder Folge stehen. Bisher zeigen Studien allerdings tatsächlich Verbindungen zwischen der Psyche der Frau und der Erkrankung. Unter anderem wird von einer posttraumalen Belastungsstörung berichtet.

Abstract (English)

Severe nausea and vomiting in pregnancy is known as hyperemesis gravidarum. There is still a lot we do not know about that disease yet, although scientists had published many studies so far. Often results are just unproved suppositions. It is obvious, that more research needs to be done in this area. This thesis summarizes current results about causes, effects, treatment and psychological components of hyperemesis gravidarum.

Literature research showed hormonal factors, placental dysfunction, a gene, natural defense off toxins, helicobacter pylori infection, adrenal insufficiency and abnormalities in the vestibuloocular reflex pathway as possible causes.

The consequences of hyperemesis gravidarum are worse for the mother than for the unborn. So far, there has been noticed effects like transient hyperthyroidism, stroke, Wernicke’s encephalopathy and organ failure. The fetal outcome is described as excellent and only in some cases there has been reported low birth weight or death.

The treatment for this pregnancy disease can be conservative or alternative, whereas the alternative therapy should always be additionally never exclusively.

The biggest need of research concerns the correlation of the psychological status and hyperemesis gravidarum. Results of scientists are controversial whether this disease is a cause or an effect of psychological disorders. Nevertheless, some studies show correlations, for example some women develop a posttraumatic stress disorder.