Titelaufnahme

Titel
Darstellung des Phänomens Räuspern
Weitere Titel
illustration of the phenomenon throat-clearing
AutorInnenSchneider, Silke
GutachterMaier, Barbara
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Räuspern / Räuspervermeidung / Stroboskopie / Taschenfaltenbeteiligung / Stimmlippenscherung / Supraglottische Strukturen
Schlagwörter (EN)throat-clearing / avoidance of throat-clearing / stroboscopic / vestibular folds involvement / vocal folds shear / superior glottis structures
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema „Räuspern“, welches ein allgegenwärtiger Begriff in der Logopädie ist. Er ist jedoch kaum erforscht, dementsprechend wenig ist an Hintergrundwissen vorhanden. Im Zuge dieser Bachelorarbeit wurde versucht, den Räuspervorgang zu untersuchen und darzustellen, sowie mit Charakteristiken der Probandinnen in Verbindung zu bringen.

Eine empirische Datenerhebung wurde mittels quantitativer Beobachtung und Fragebögen durchgeführt. Es handelt sich somit um eine deskriptive Querschnittsstudie. Der Räuspervorgang wurde an zwölf Logopädie-Studentinnen in Zusammenarbeit mit der Phoniaterin Dr.ͥⁿ Schickinger-Fischer stroboskopisch dargestellt und analysiert. Vor der Beobachtung füllten die Probandinnen die Fragebögen aus.

Es wurde herausgefunden, dass unterschiedliche Formen des Räusperns existieren und nicht nur der Bereich der Glottis daran beteiligt war. Drei Formen können zusammengefasst werden: Erstens Räuspern mit Taschenfaltenbeteiligung und Stimmlippenscherung, zweitens Räuspern mit Taschenfaltenbeteiligung ohne Stimmlippenscherung und drittens Räuspern mit Stimmlippenscherung ohne Taschenfaltenbeteiligung. Die Mitwirkung der supraglottischen Strukturen, sowie des Hyoids, des Oropharynx und der Epiglottis wurden beim Räuspervorgang beobachtet. Schädliche Konsequenzen von fünfmaligem Räuspern konnten nicht überprüft werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This work deals with the theme of "throat clearing”, which is an ubiquitous term in speech therapy. Few research has been done yet, accordingly, little is available on background knowledge. This bachelor thesis was an attempt to explore and explain the process of throat clearing and associate it with characteristics of the study participants.

This descriptive cross-sectional study is an empirical data collection using quantitative observation and questionnaires. The process of throat clearing of twelve speech therapy students was recorded stroboscopically in collaboration with phoniatrist Dr.ͥⁿ Schickinger-Fischer. Previously, the study participants completed fully structured questionnaires.

The results were, that these twelve participants showed different forms of throat clearing and that not only the area of the glottis was involved in the process. Three forms could be summarized. First: throat clearing with pocket folds participation and shear of vocal folds, second: throat clearing with pocket folds participation without shear of vocal folds and third: throat clearing with shear of vocal folds without vestibular folds participation. The involvement of the superior glottis structures, the hyoid, oropharynx and epiglottis in the process of throat clearing could be observed. Harmful consequences of a five times serial throat clearing could not be examined.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.