Titelaufnahme

Titel
Evidenzen zur Behandlung von visuellen Wahrnehmungsstörungen
Weitere Titel
Evidence in the Treatment of Visual-Perceptual Deficits
VerfasserHaas, Beatrix
GutachterRitschl, Valentin
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)visuelle Wahrnehmung / Defizite / Behandlungsmethoden / Evidenzen
Schlagwörter (EN)visual perception / deficits / intervention methods / evidence
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Viele Kinder zeigen Probleme in der visuellen Wahrnehmung, welche sich auf den Alltag der Kinder auswirken. Daher ist die visuelle Wahrnehmung ein Behandlungsschwerpunkt in der pädiatrischen Ergotherapie. Trotzdem ist dieser Bereich bezüglich Interventionsmethoden und Evaluierung nicht genau abgeklärt (Schneck, 2010b, p. 373). Deshalb ist das Ziel dieses systematischen Reviews die momentan vorhandenen Studien bezüglich Behandlungsmethoden von visuellen Wahrnehmungsproblemen zu analysieren und zusammen zu führen.

Methodik: Die Literaturrecherche wurde bis zum 04.03.2014 in den Datenbanken CINAHL, PubMed, The Cochrane Library und Science Direct durchgeführt. Zusätzlich wurde in der Bibliothek der Fachhochschule FH Campus Wien nach relevanter Literatur gesucht. Insgesamt wurden sechs Studien in diesen Review eingeschlossen.

Ergebnisse: Einerseits zeigen die Ergebnisse, dass die visuelle Wahrnehmung allgemein untersucht wurde, aber keine einzelnen Bereiche (z.B. visuelle Aufmerksamkeit). Andererseits zeigen die Ergebnisse, dass es schwierig ist mit den zur Zeit vorhandenen Assessments nur die visuelle Wahrnehmung alleine zu untersuchen, weil viele Messinstrumente die Motorik inkludieren.

Conclusio: Es gestaltet sich schwierig die momentan vorhandenen Behandlungsmethoden, welche zu signifikanten Verbesserungen führen, als Evidenzen in der Ergotherapie zu verwenden, wenn nicht klar angegeben ist, welche Bereiche der visuellen Wahrnehmung verbessert werden und wenn die Motorik bei den Messungen miteinbezogen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Visual perception is a major intervention emphasis of pediatric occupational therapists because many children suffer from visual-perceptual problems and are consequently influenced in their daily living. However, visual perception is one of the least clarified areas of evaluation and treatment (Schneck, 2010b, p. 373). Therefore the aim of this review is to analyze and synthesize all current studies concerning intervention methods for deficits in visual perception.

Method: The literature review has been carried out until the 04.03.2014 in the databases CINAHL, PubMed, the Cochrane Library and Science Direct. In addition the library of the University of Applied Sciences FH Campus Wien has been searched for relevant literature. Altogether 6 journal articles have been used for this systematic review.

Results: On the one hand the results show that visual perception was evaluated in general and not in detail, e.g. in view of visual attention and on the other hand the results show that it is difficult to evaluate indeed only visual perception with the current assessments because many outcome measures which were used for the intervention methods included motor-related measures.

Conclusion: It is difficult to use the excisting evidence of the current intervention methods concerning visual perception for occupational therapy practice if it is not determined which areas of visual perception have improved and which not and if motor-related tasks are included in the outcome measurements.