Titelaufnahme

Titel
Evidenzen zur Wirksamkeit der (modified) constraint-induced movement therapy bei Beeinträchtigung der oberen Extremität nach Insult
Weitere Titel
Evidences for the effectiveness of (modified) constraint-induced movement therapy in patients with upper extremity impairment after stroke
VerfasserLerner, Verena
Betreuer / BetreuerinMosor, Erika
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)constraint-induced movement therapy / modified constraint-induced movement therapy / obere Extremität / Erwachsene / Insult
Schlagwörter (EN)constraint-induced movement therapy / modified constraint-induced movement therapy / upper extremity / adults / insult
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel:

Ziel dieses Literaturreviews ist es, einen Überblick über die aktuellen Evidenzen zur Wirksamkeit der constraint-induced movement therapy (CIMT) und modified constraint-induced movement therapy (mCIMT) bei erwachsenen InsultpatientInnen hinsichtlich funktioneller und alltagsrelevanter Fähigkeiten zu geben.

Methode:

Es wurde eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken CINHAL, PubMed, the Cochrane Library und Medline durchgeführt. Die anhand definierter Ein- und Ausschlusskriterien ausgewählten Studien wurden mit dem McMaster-Formular zur Bewertung quantitativer Studien und dem PRISMA Statement bewertet. Zusätzlich wurde das Evidenzlevel eingeschätzt.

Ergebnisse:

Fünf Studien und ein systematisches Review und Meta-Analyse entsprachen den definierten Ein- und Ausschlusskriterien. Die CIMT beziehungsweise mCIMT wurde in diesen Studien mit unterschiedlicher Dauer und Intensität eingesetzt. Zudem wurden unterschiedliche Outcome-Assessments verwendet. Dennoch zeigten die TeilnehmerInnen der CIMT beziehungsweise mCIMT-Behandlung in allen Studien positive, großteils signifikante Verbesserungen in der motorischen Funktion der betroffenen oberen Extremität und der Fähigkeit diese im Alltag einzusetzen.

Zusammenfassung:

Aus den Ergebnissen kann für die ergotherapeutische Praxis abgeleitet werden, dass die CIMT beziehungsweise mCIMT eine gute Behandlungsmöglichkeit in der Rehabilitation von InsultpatientInnen mit Beeinträchtigung der oberen Extremität darstellt. Dennoch bleibt zu beachten, dass es sich um eine intensive Therapieform handelt. Aufgrund geringer TeilnehmerInnenzahlen in den Studien, ist weitere Forschung mit größeren Stichproben notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim:

Aim of this thesis is to provide an overview on recent evidences for the effectiveness of constraint-induced movement therapy (CIMT) and modified constraint-induced movement therapy (mCIMT) in adult stroke patients regarding functional and basic life skills.

Method:

A systematic literature search was conducted via the databases CINHAL, PubMed, the Cochrane Library and Medline. Studies were selected according to inclusion and exclusion criteria and then appraised with the McMaster-form for the assessment of quantitative studies. Additionally the level of evidence was assessed.

Results:

Five studies and a systematic review and meta-analysis met the inclusion and exclusion criteria. CIMT and mCIMT was applied with various intensity and duration within the studies. Additionally different outcome assessments were used. Nonetheless participants of CIMT and mCIMT of all studies showed positive, mostly significant improvements in the motor function of the affected upper extremity and in the ability to use it in daily life situations.

Conclusion:

The results indicate, that CIMT or mCIMT constitutes a beneficial treatment in the rehabilitation of stroke patients with upper extremity impairment. Nonetheless, the intentsity of this treatment has to be kept in mind. Due to the low numbers of participants further research including larger samples is needed.