Titelaufnahme

Titel
Betätigung Spiel: Validität von vier Spiel-Assessments - ein systematischer Review.
Weitere Titel
Activity Play: The validity of four play assessments - a systematic review
VerfasserVölker, Julia
Betreuer / BetreuerinRitschl, Valentin
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Spiel / Assessment / Revised Knox Preschool Play Scale (RKPPS) / Play History / ChIPPA / CAPE/PAC
Schlagwörter (EN)play / assessment / Revised Knox Preschool Play Scale (RKPPS) / Play History / ChIPPA / CAPE/PAC
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziel: Während Spiel in der Vergangenheit vor allem dazu genutzt wurde, funktionelle Verbesserungen zu erzielen, besteht heute Einigkeit darüber, dass Spiel an sich eine wichtige Rolle in der kindlichen Entwicklung spielt, und als eine der wichtigsten Betätigungen von Kindern anzusehen ist. Es besteht die Notwendigkeit für ein Assessment, welches es ermöglicht, Spiel an sich in die ergotherapeutische Befundung zu integrieren.

Demzufolge liegt das Hauptaugenmerk der Arbeit auf den Inhalten der Assessments RKPPS, Play History, ChIPPA und CAPE/PAC, welche den Spielkriterien nach Gordon M. Burghardt zugeordnet werden sollen.

Ziel ist es, einen Überblick über vorhandene Spiel-Assessments zu geben und zu erheben, ob diese wesentliche Aspekte von Spiel abbilden.

Methode: Mittels Schlagwortkombinationen wurden die Datenbanken CINAHL, The Cochrane Library und PUBMED durchsucht. Zusätzlich erfolgte eine Handrecherche in Fachbüchern und Fachzeitschriften. Anhand von Inklusions- und Exklusionskriterien wurden fünf Studien für dieses Review ausgewählt. Mit Hilfe der COSMIN cheklist wurden diese analysiert.

Ergebnisse: Keines der eingeschlossenen Assessments entspricht allen fünf Spielkriterien nach Gordon M. Burghardt.

Das Play History erfüllt drei, der RKPPS und das CAPE/PAC jeweils zwei Kriterien. Das ChIPPA bildet ausschließlich ein Kriterium ab.

Conclusio: Spiel wird mit aktuellen Assessments nicht ausreichend erhoben. Da man sich jedoch über die Bedeutung von Spiel einig ist, ist es wichtig, eine gemeinsame Definition von Spiel zu beschließen und ein allumfassendes Assessment diesbezüglich zu entwickeln.

Zusammenfassung (Englisch)

Background and aim(s): While the play was formerly used to achieve functional enhancement, it is nowadays agreed on that the play itself has a major impact on a child´s development and is furthermore seen as one of the most important activities performed by children. Thus, the assessment is of great necessity in order to integrate the play into occupational therapy diagnosis.

Accordingly, this particular paper focuses on the content of the following assessments RKPPS, Play History, ChIPPA and CAPE/PAC, which will be assigned to Gordon M. Burghardt´s play criteria.

The general aim is to give an overview of present play assessments and to evaluate if these describe crucial aspects of the play.

Method: With the aid of keyword combinations certain databases such as CINAHL, The Cochrane Library and PUBMED were browsed. In addition, the research included specialist books and professional journals. On the basis of inclusion and exclusion criteria five studies were selected for this particular review and analyzed with the support of the COSMIN checklist.

Results: None of the implemented assessments correspond to all five of Gordon M. Burghardt´s play criteria.

The Play History fulfills three criteria, each the RKPPS and the CAPE/PAC only two. The ChIPPA solely corresponds with one criterion.

Conclusion: The current assessments do not sufficiently elevate the play. Although there exists general agreement on the play´s importance, it is crucial to put emphasis on determining a joint definition as well as to develop a comprehensive assessment concerning this matter.