Titelaufnahme

Titel
Spieglein, Spieglein an der Wand... - Evidenzen für die Wirksamkeit von Spiegeltherapie bei PatientInnen nach einem Schlaganfall
Weitere Titel
Mirror, mirror on the wall… - Evidence for the effectiveness of mirror therapy for patients after stroke
VerfasserZauner, Michael
GutachterMessner-Gujon, Susanne
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Spiegeltherapie / Obere Extremitäten / Schlaganfall / (Senso)motorische Funktion / Neglekt / Schmerz / Aktivitäten des täglichen Lebens
Schlagwörter (EN)Mirror therapy / Occupational therapy / Upper extremities / (sensori)motor function / visuospatial neglect / pain / activities of daily living
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Spiegeltherapie auf PatientInnen nach einem Schlaganfall. Ziel ist eine Sammlung der momentan vorhandenen Literatur, sowie ein Vergleich der Methodik und erhobenen Ergebnisse der einzelnen Publikationen, um einen möglichen Nutzen für die ergotherapeutische Arbeit zu identifizieren.

In diesem Bericht wird auf die Wirksamkeit der Spiegeltherapie im Bereich der motorischen Funktion, der oberen Extremitäten eingegangen. Mögliche positive Einwirkungen auf Schmerz, Aktivitäten des täglichen Lebens und räumlich visuellen Neglekt werden, sofern vorhanden, ebenfalls erfasst und miteinander verglichen.

Methodik: Es erfolgte eine Recherche in den Datenbanken CINAHL, Pubmed, Pedro, Cochrane und MedlineOvid, sowie an der Bibliothek der FH Campus Wien. Die Literaturauswahl unterlag gewissen Ein- und Ausschlusskriterien, anhand derer selektioniert wurde. Die ausgewählten Publikationen wurden anschließend mittels der McMaster Formulare und dem PRISMA State kritisch bewertet. Weiters wurde ein Vergleich der TeilnehmerInnen, der Methodik, sowie den Ergebnissen der verwendeten Studien vorgenommen, die abschließend diskutiert wurden.

Ergebnisse: Der Vergleich der Studien zeigt eine positive Wirksamkeit von Spiegeltherapie auf die sensomotorischen Funktionen nach einem Schlaganfall und auf alltagspraktische Fertigkeiten. Diese Ergebnisse sind aber nur selten von statistischer Signifikanz, wobei tendenziell schwerer betroffene ProbandInnen mehr von Spiegeltherapie profitierten. Die Art und der Umfang der Beeinträchtigung der PatientInnen macht es schwer allgemeingültige Aussagen zu treffen, insofern werden größere Studien benötigt, bei denen Spiegeltherapie im klinischen Rahmen mit Routineinterventionen verglichen werden um aussagekräftigere Ergebnisse zu erlangen. Es werden außerdem weitere Studien benötigt die sich spezifisch mit der Wirksamkeit von Spiegeltherapie bei Schmerz, in den oberen Extremitäten, Aktivitäten des täglichen Lebens und räumlich bedingtem Neglekt, nach einem Schlaganfall, auseinandersetzen.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: This thesis deals with the impact of mirror therapy on patients after stroke. Aim is the collection of available occupational therapy literature and the following comparison of these studies. They were compared regarding the methods and results to identify a possible use for occupational praxis.

In this report the primary focus lies on the effectiveness of mirror therapy for improving motor function in upper extremities. Other possible influence of mirror therapy on pain, visuospatial neglect or activities of daily living were, if available, determined and discussed.

Methods: A research in the electronically databases CINAHL, Pubmed, Pedro, Cochrane and MedlineOvid and the library of FH Campus Wien was conducted. The assortment of literature was subject to restrictions and conditions. The used studies were then critically appraised with McMaster and PRISMA State. Furthermore these studies were compared regarding their participants, methods and results which were discussed afterwards.

Results: The comparison of the studies showed that mirror therapy can have positive influence on the sensorimotor function and on activities of daily living after stroke. But the gained results often lack of statistical significance. It is shown that mirror therapy has a greater effect on severely affected patients. Kind, location and impact of stroke makes it hard to make general assumptions. Larger Studies in clinical setting are needed to compare mirror therapy with standard interventions to gain more significant results. Also more specific studies are needed to investigate the effectiveness of mirror therapy regarding pain in upper extremities, activities of daily living and visuospatial neglect.