Titelaufnahme

Titel
Weibliche Sexarbeit und sexuelle Zweckbeziehungen im Kontext der Wiener Wohnungslosenhilfe
Weitere Titel
Female sexwork and relationships with conveniences in the context of "Wiener Wohnungslosenhilfe"
VerfasserScheckenbach, Vera
GutachterFröschl, Elfriede
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)weibliche Sexarbeit / sexuelle Zweckbeziehungen / Wiener Wohnungslosenhilfe / verdeckte Wohnungslosigkeit / wohnungslose Frauen
Schlagwörter (EN)female sexwork / relationships with conveniences / hidden homelessness / homeless women
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Frauen die von Wohnungslosigkeit bedroht oder betroffen sind, versuchen häufig diese schwierige Lebenssituation zu verbergen und begeben sich in die verdeckte Wohnungslosigkeit. Das bedeutet, dass sie in prekären, ungesicherten (Miet-)verhältnissen leben, die auf Abhängigkeitsverhältnissen und/oder Zweckbeziehungen gründen. Das Eingehen einer Zweckbeziehung bringt Frauen in ein starkes Machtungleichgewicht, kann aber auch als selbstbestimmte Bewältigungsstrategie von Frauen anerkannt werden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich damit, inwiefern Klientinnen der Wiener ihre Sexualität einsetzen um sich finanzielle und materielle Absicherung zu verschaffen. Konkret geht es dabei um wohnungslose Frauen die in der Sexarbeit tätig sind, oder sexuelle Zweckbeziehungen eingehen, um ihren Lebensunterhalt abzusichern. Die vorliegende Arbeit liefert empirische Erkenntnisse und Hypothesen in Bezug auf weibliche Sexarbeit und sexuelle Zweckbeziehungen im Kontext der Wiener Wohnungslosenhilfe.

Zusammenfassung (Englisch)

This qualitive study deals with the subject „Female sexwork and relationships with conveniences in the context of `Wiener Wohnungslosenhilfe´“

Homeless women or women who are likely to lose their homes, are trying to hide these challenging live situations by going into the so-called hidden homelessness. That means, that they are living in precarious and insecure living conditions and circumstances, which are based on dependency and obedience in relationships. In these relationships the women are experiencing an unbalanced arrangement of power, but this situation could also be seen as a self-determined effort to handle the situation. This bachelor thesis focuses on clients of the „Wiener Wohnungslosenhilfe“, who are using their sexuality to arise financial and tangible hedge. In other words, it is about women who are working as sexworkers or women who live in a context of an unbalanced and maybe even abusive relationship, that they – on the other hand side - highly benefit from. This paper presents empirical evidence and hypothesises on female sexwork and relationships with conveniences in the context of “Wiener Wohnungslosenhilfe”.