Titelaufnahme

Titel
Evaluierung von Veränderungen in der DNA-Methylierung unter dem Einfluss von Statinen und Bisphosphonaten
Weitere Titel
Evaluation of changes in DNA-methylation under the influence of statins and bisphosphonates
AutorInnenHeugl, Thomas
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)DNA-Methylierung / Osteokalzin / Vitamin D / Mastzellen / FAS
Schlagwörter (EN)DNA-methylation / osteocalcin / vitamin D / mast cells / FAS
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die HMC-1.2 Zelllinie wurde aus einem Patienten mit Mastzell-Leukämie etabliert, bei der es zur pathologischen Ansammlung von Mastzellen in diversen Organen kommt. Als Ursache werden 2 konstitutiv aktivierende Mutationen im Rezeptorgen KIT angenommen und eine verstärkte epigenetische Methylierung des pro-apoptotischen Gens FAS. Nach Behandlung der HMC-1.2 Zellen mit dem demethylierendem Medikament (Desoxyazacytidin) wurde - wie auch von DAC-behandelten Leukämie-Patienten bekannt - eine Stimulierung der FAS-Expression nachgewiesen. In Vorversuchen wurde die Expression eines Vitamin D-sensitiven Osteoblasten-spezifischen Gens, Osteokalzin, stark stimuliert. Bisphosphonate und möglicherweise auch Statine werden ebenfalls als epigenetisch aktive Medikamente betrachtet, indem sie die Aktivität der p21GTPasen (z.B. RAS) beeinflussen, die bei der DNA-CpG-Methylierung eine Rolle spielen dürften. Ziel dieser Arbeit war zu untersuchen ob die beiden Medikamente eine ähnliche regulatorische Aktivität zeigen. Dazu wurden HMC-Zellen mit den Medikamenten behandelt und die Expression mit Vitamin D, jeweils im Vergleich zu den unbehandelten Kontrollgruppen, untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass die Medikamente die Expression von FAS, Osteokalzin und Osteopontin unterschiedlich beeinflussen, und dass Vitamin D keinen bedeutenden Einfluss auf die Regulation haben dürfte.

Zusammenfassung (Englisch)

The HMC-1.2 cell line was established from a patient suffering mast cell leukemia, resulting in a pathological accumulation of mast cells in various organs. This is caused by 2 constitutively activating mutations in the receptor gene KIT. Furthermore, enhanced epigenetic methylation of the pro-apoptotic gene FAS was observed. Treatment of HMC-1.2 cells with demethylating drugs (Desoxyazacytidin DAC) resulted in an increased expression of FAS, as known for DAC-treated leukemia patients. In preliminary experiments the expression of vitamin D-sensitive osteoblast-specific gene osteocalcin was stimulated strongly. Bisphosphonates and possibly statins are also considered to be epigenetically active drugs by affecting the activity of p21GTPasen (e.g. RAS), which are likely to play a role in DNA CpG methylation. Aim of this study was to examine whether the two drugs show a similar regulatory activity. Therefore HMC cells were treated with the drugs and the expression was examined with vitamin D, each in comparison to the untreated control group. It could be shown that the drugs affect the expression of FAS, osteocalcin and osteopontin differently, and vitamin D is likely to have no significant influence on the regulation.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.