Titelaufnahme

Titel
Einfluss von miR-125a auf hämatopoetische Stamm- und Progenitorzellen
Weitere Titel
Influence of miR-125a on hematopoietic stem and progenitor cells
VerfasserWidder, Jakob
Erschienen2014
Datum der AbgabeOktober 2014
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)miRNA / Hämatopoese / Stammzellen / Klonalität / Barcoding / Zellkultur / Klonierung / PCR / FACS / RT-qPCR / Zell-Assays
Schlagwörter (EN)miRNA / Hematopoiesis / Stem cells / Barcoding / Clonality / Cell culture / Cloning / PCR / FACS / RT-qPCR / Cell assays
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hämatopoetische Stamm- und Progenitorzellen haben eine wichtige Rolle in der Aufrechterhaltung der Stammzellzahl im Knochenmark also auch bei der Bildung aller reifen Blutzellen durch Differenzierung. MicroRNAs sind kurze, nicht-codierende RNAs und haben die Fähigkeit die Balance zwischen Selbsterneuerung und Differenzierung zu beeinflussen. In diesem Projekt wurde im speziellen die miR-125a untersucht, welche dem miR-cluster 99b/let-7e/125a angehört der mit verringerter Apoptose sowie erhöhtem Wachstum bei hämatopoetischen Zellen assoziiert wird. Dies wird durch Targeting von pro-apoptotischen sowie, mit Wachstum in Verbindung gebrachten Genen erreicht. Da die Überexpression der miR-125a in hämatopoetischen Stammzellen zu einer ~20-fach erhöhten Stamzellfrequenz führt, ist sie von besonderem Interesse. Dies ist zum Beispiel bei Knochenmarkstransplantationen von Patienten, die an akuter myeloischer Leukämie leiden, wichtig. Um die Klonalität einzelner Zellen untersuchen zu können, wurden hämatopoetische Stammzellen mit einem retroviralen Vektor, welcher Barcodes mit sich trägt, transduziert, was es erlaubt jede Zelle einzigartig zu Kennzeichnen um herauszufinden wie viele Stammzellen tatsächlich zur Hämatopoese beitragen.

Zusammenfassung (Englisch)

Hematopoietic stem and progenitor cells (HSPC) have a very important role by maintaining the number of stem cells in the bone marrow (BM) but also giving rise to all mature blood cell types during differentiation. MicroRNAs (miRNAs, miRs), which are short, non-coding RNAs, have the ability to alter this balance between self-renewal and differentiation. Of special interest in this project was the miR-125a, a member of the miRcluster 99b/let-7e/125a which is associated with a reduced apoptosis in hematopoietic cells and a proliferative advantage by targeting pro-apoptotic and proliferation related genes. The effect of miR-125a is particularly interesting because the overexpression of this miRNA leads to a ~20-fold increased frequency of hematopoietic stem cells (HSC). This is important when thinking about BM transplantation for patients suffering from e.g.

acute myeloid leukemia (AML). To further investigate the clonality of miR-125a overexpressing cells, to find out how many stem cells actually contribute to hematopoiesis, HSCs were transduced with a barcoded retroviral vector, allowing for unique labeling of each transduced cell and tracking their progeny.