Titelaufnahme

Titel
Flachdetektor-Computertomographie im angiographischen Labor versus Multislice Computertomographie: ein Studienvergleich in der Neuroradiologie
Weitere Titel
Flat-detector computed tomography in the angiography laboratory versus multislice computed tomography: a comparative study in neuroradiology
AutorInnenEcker, Dominik
GutachterStarkbaum, Maria
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Flachdetektor-Computertomographie / Multislice-Computertomographie / Neuroradiologie
Schlagwörter (EN)Flat-detector computed tomography / Multislice computertomography / Neuroradiology
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit ist, anhand mehrerer Studien die Wertigkeit einer Flachdetektor-Computertomographie (FD-CT) im Vergleich einer Multislice-Computertomographie (MSCT), hinsichtlich der Darstellung von subarachnoidalen Blutungen (SAB), intrazerebralen Blutungen (ICB) und der zerebralen Perfusion (whole brain cerebral blood volume CBV), zu bestimmen. Die Forschungsfragen wurden mit Hilfe eines Literature Reviews beantwortet. Die Literaturrecherche fand in verschiedenen medizinischen Datenbanken statt. Anhand von Publikationen und wissenschaftlichen Fachartikeln im Fachbereich Neuroradiologie konnten aussagekräftige und fundierte Daten erhoben werden. Der Vergleich zwischen der (FD-CT) und der (MSCT) zeigt, dass die FD-CT eine hilfreiche und vielfältige Untersuchungsmethode sein kann. Durch die Möglichkeit Schnittbilder im angiographischen Labor zu akquirieren, kann im Falle auftretender Komplikationen, wertvolle Zeit gespart werden. Im Bereich der neuroradiologischen endovaskulären Interventionen konnte die FD-CT gute Ergebnisse liefern, wenngleich sie noch nicht die Qualität einer MSCT erreicht hat. Ihre Limitationen liegen im Bereich der Niederkontrastdarstellung, wenngleich alle akquirierten Bilder diagnostizierbar waren. Auch die Lage der Läsionen spielt eine Rolle in der Genauigkeit der Darstellung. Besonders schwer waren in der FD-CT gering ausgeprägte SAB in der hinteren Schädelgrube, so wie präpontine SAB, zu erkennen.(1) ICB konnten in 93% der Fälle erkannt werden.(2) Dies liegt vermutlich an der besseren Abhebung der ICB gegenüber dem Hirnparenchym.(2) Im Bereich der zerebralen Perfusion erzielte die FD-CBV gegenüber der Perfusions-Computertomograhie (PCT-CBV) nahezu gleichwertige Ergebnisse.(3) Abschließend lässt sich sagen, dass die FD-CT eine vielversprechende Untersuchungsmethode ist und in Zukunft noch bessere Ergebnisse erzielen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper aims to determine the value of a flat-panel detector computed tomography (FD-CT) compared with a multi-slice computed tomography (MSCT) detecting subarachnoid hemorrhage (SAH), intracerebral hemorrhage (ICH) and cerebral perfusion (whole brain cerebral blood volume CBV) based on information obtained in several studies. A literature review has been conducted in order to answer the research question. The literature search has been carried out in various medical databases. In-depth data has been collected with the help of publications and scientific articles in the specialized field of neuroradiology. The comparison between the FD-CT and MSCT has revealed that the FD-CT can be a useful and versatile method of investigation. Due to the possibility of acquiring cross-sectional images in the angiographic laboratory, precious time can be saved in case of complications. As far as neuroradiological endovascular interventions are concerned, the FD-CT provided good results. However, its quality is inferior to the one of a MSCT. Although diagnoses using acquired images were possible to make, its limitations lie in low-contrast imaging. Furthermore, the location of lesions plays a role in the accuracy of imaging. It proved difficult to detect prepontine SAH as well as SAH in the posterior fossa. (1) ICH was detected in 93% of cases. (2) This is most likely due to the fact that ICB are more easily detected than brain parenchyma. (2) Considering cerebral perfusion, the achieved results in the FD-CBV were almost equivalent to the ones in the perfusion computed tomography (PCT-CBV). (3) To sum up, FD-CT is a promising method of investigation and will achieve even better results in the future.