Bibliographic Metadata

Title
Der Einsatz der Magnetresonanzspektroskopie bei der Diagnose von Schizophrenie und des DIPG.
Additional Titles
The use of magnetic resonance spectroscopy for the diagnosis of schizophrenia and DIPG.
AuthorEhrengruber, Stefan
Thesis advisorSalomonowitz, Gabriele
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Magnetresonanzspektroskopie / Schizophrenie / Single Voxel Spektroskopie / Multi Voxel Spektroskopie / MRSI / SVS / Gehirn / Tumor / DIPG
Keywords (EN)magnetic resonance spectroscopy / schizophrenia / single voxel spectroscopy / multi voxel spectroscopy / MRSI / SVS / brain / tumor / DIPG
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, aktuelle Forschungsergebnisse der Magnetresonanzspektroskopie (MRS) und den Stellenwert der MRS bei der Schizophrenie und des diffus intrinsischen Ponsgliom (DIPG) aufzuzeigen. 22 Studien wurden recherchiert, zusammengefasst und die Ergebnisse beschrieben. Es wurden die Fragestellungen untersucht, ob mittels der MRS neue Erkenntnisse bei der Schizophrenie und des DIPG gewonnen werden können und wo die Unterschiede zwischen der single-voxel-Technik und der multi-voxel-Technik liegen. Die Ergebnisse der Studien zeigten eine Reduzierung des NAA Wertes bei Schizophrenie PatientInnen. Ein niedriges Cho/Cr Verhältnis im Thalamus zeigte eine Korrelation mit negativen Symptomen. Eine Erhöhung des Cho/NAA Verhältnisses bei PatientInnen mit DIPG korreliert direkt mit einem erhöhtem Mortalitätsrisiko. Zwischen der SVS und MRSI gibt es Unterschiede, jedoch eignen sich beide Techniken für gewisse Indikationen besser. Die Anwendung der SVS wird empfohlen, um globale Veränderungen der Metaboliten bei Tumoren vor und nach einer Therapie zu messen. Die MRSI wird für das Planen und Überwachen von gezielten Therapien empfohlen. Mittels MRS können Veränderungen von Metaboliten nicht-invasiv bei Schizophrenie und beim DIPG dargestellt werden. Es konnten zusätzliche Erkenntnisse zu den Erkrankungen gewonnen werden, was zu Entwicklungen von neuen Therapieansätzen führen kann.

Abstract (English)

The aim of this thesis is to show the latest research results of magnetic resonance spectroscopy (MRS) and the role of MRS in schizophrenia and diffuse intrinsic pontine glioma (DIPG). 22 studies were researched, summarized and the results were described. The questions were examined, whether new insights can be obtained via MRS for schizophrenia and DIPG and to show the differences between the single-voxel technique and multi-voxel technique. The results of the studies showed a reduction of NAA value in patients with schizophrenia. A decreased Cho/Cr ratio in the thalamus showed a correlation with negative symptoms. A change in the Cho/NAA ratio in DIPG could be directly linked to the

risk of mortality. There are differences between the SVS and MRSI, however, both techniques are better suited for certain indications. The SVS is recommended for a global measurement of metabolites before and after a therapy. The MRSI is recommended for the planing and monitoring of aimed therapies. The MRS is suitable to represent changes of metabolites non-invasively in schizophrenia and in the DIPG. Additional findings to the diseases were obtained, which can improve their understanding. Also, new therapeutic approaches could be developed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.