Titelaufnahme

Titel
Hirntoddiagnostik - Indikation in der Nuklearmedizin?
Weitere Titel
Brain death diagnosis - Indication for nuclear medicine?
VerfasserElmer, Lisa
Betreuer / BetreuerinKarlhuber, Barbara
Erschienen2014
Datum der AbgabeSeptember 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Hirntodfeststellung / Perfusionsszintigraphie / Hirntod / Organtransplantation
Schlagwörter (EN)brain death / perfusion scintigraphy / organ donor
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Begriff „Hirntod“ beschreibt einen Zustand der irreversiblen verschwundenen Funktion des gesamten Groß- und Kleinhirns und des Hirnstamms. Die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems wird allein durch künstliche Beatmung erhalten. Seit Beginn der Diskussion über den Hirntod, vor mehr als vierzig Jahren, spaltet dieses Thema die Meinungen der Menschen. Mit dem Aufkommen der Intensivmedizin und somit der künstlichen Beatmung wurde eine neue Definition von Leben und Tod gefordert. Das Bestreben war, die PatientInnen und Angehörige von einem ungewissen Koma zu erlösen. Seitdem wird der Tod nicht nur durch den Stillstand des Herzens oder der Atmung charakterisiert. Dennoch wurde dieser Standpunkt mit Vorsicht betrachtet, da das Hirntodkonzept als Ermächtigung für eine baldige Organentnahme eingesetzt werden könnte.

Zur Hirntodfeststellung werden Methoden wie die Elektroenzephalographie, die transkranielle Dopplersonographie, die farbcodierte Duplexsonographie, die konventionelle, als auch die CT-Angiographie und die Perfusionsszintigraphie verwendet. Die EEG machte in 1920er Jahren den Anfang in der Darstellung der Hirnfunktion. Dieses hat eine zentrale Position in der Hirntoddiagnostik, da mittels dieser Variante die kortikale Aktivität des Gehirns am besten dargelegt wird. Allerdings kann die EEG den zerebralen Durchblutungsstillstand nicht ermitteln. Demnach wird dafür die Methodik einer Sonographie, einer Angiographie oder einer Perfusionsszintigraphie angewandt. Anlässlich dieser Zusatzuntersuchungen, kann die Irreversibilität eindeutig und umgehend nachgewiesen werden. Die Perfusionsszintigraphie birgt sowohl den Vorteil der unmittelbaren, als auch der risikolosen Diagnose des irreversiblen Hirntodes. Die Tatsache der Irreversibilität ist eine Grundvoraussetzung um eine Transplantation einleiten zu können. In Österreich herrscht, bezüglich der Organtransplantation, die Widerspruchslösung. Diese Tatsache bedeutet, dass die Organe nach dem Tod in jedem Fall entnommen werden dürfen, außer der/die Verstorbene hat zu Lebzeiten eine Verfügung darüber realisiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The term "brain death" describes a state of irreversible missing function of the entire brain stem, cerebellum and cerebrum. The function of the cardiovascular system is obtained only by artificial respiration. Since the beginning of the debate on brain death, more than forty years ago, this topic cleaves the opinions of human. Thus the advent of intensive care and mechanical ventilation, a new definition of life and death was demanded. The aim was to redeem the patients and family members of an uncertain coma. Since then, death is not only characterized by the cessation of breathing or heart beating. However, this position is considered with caution, because the concept of brain death could be used as authorization for a speedy removal of organs.

For the diagnosis of brain death, methods such as electroencephalography, transcranial Doppler sonography, the color-coded duplex sonography, conventional and CT-angiography and perfusion scintigraphy are used. The EEG was in the 1920s the first method for representation of brain function. It has a central position in the brain death diagnosis, because with this method explained the cortical activity of the brain best. However, the EEG cannot determine the cerebral blood flow. Accordingly to this fact, the methodology for an ultrasound, angiography or perfusion scintigraphy is applied. Based on these additional tests, the irreversibility can be clearly immediately demonstrated.

The perfusion scintigraphy involves both advantages. First, the Diagnose can be done immediately. Second, it is a riskless method to diagnose the irreversible brain death. The fact of irreversibility is a prerequisite for an organ transplant. In Austria the contradiction solution obtains. This fact means that the organs may be removed after death in all cases, if the deceased did not obtained a disposal, during his lifetime. In that issue, the organ transplantation can be averted only by a guardianship or a patient’s provision.