Bibliographic Metadata

Title
Die Diagnose Harnwegsinfekt im Säuglings- und : Kleinkindalter
Additional Titles
The diagnosis of urinary tract infection in infancy and childhood
AuthorPostel, Michaela
Thesis advisorKarlhuber, Barbara
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Harnwegsinfektion / Pyelonephritis / Zystis / Anomalien Urogenitaltrakt / Vesikoureteraler Reflux / Urindiagnostik / Sonographie / Miktionszystourethrographie / Dynamische Nierenszintigraphie / Statische Nierenszintigraphie / Radionuklid- Zystographie
Keywords (EN)urinary tract infection / pyelonephritis / zystis / genitourinary tract anomalies / vesicoureteral reflux / urinalysis / ultrasound / voiding cystourethrography / dynamic renal scintigraphy / static renal scintigraphy / radionuclide cystography
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Diagnose des Harnwegsinfektes im Säuglings- und Kleinkindalter. Dabei wird ein Vergleich nuklearmedizinischer Untersuchungsverfahren mit der Sonographie und Miktionszystourethrographie angestellt. Die Ziele der Arbeit sind, herauszufinden, welche Untersuchungsmodalität am besten zur Abklärung einer Anomalien des Urogenitaltraktes herangezogen werden kann, welche nuklearmedizinischen Untersuchungsverfahren bei einer Abklärung eines Harnwegsinfektes beitragen können und welches Verfahren am besten einen Reflux detektiert.

Zur Beantwortung der Forschungsfragen wurde einschlägige Fachliteratur, wie Fachbücher, Fachzeitschriften und wissenschaftliche Studien verwendet. Die Veranschaulichung der einzelnen Anomalien und deren Darstellung in der Bildgebung erfolgt durch Bilder, die aus wissenschaftlichen Studien, Fachbüchern und einer Kinderklinik stammen. Den empirischen Teil der Arbeit bildet ein Studienvergleich, in dem die Miktionszystourethrographie und die Sonographie auf ihre Sensitivität und Spezifität verglichen und bewertet werden, sowie ein Workflow, der die Abklärung eines Harnwegsinfektes von der Labordiagnostik bis zur nuklearmedizinischen Diagnostik erläutert.

Harnwegsinfektionen können mittels einer Labor- und Urinuntersuchung ausreichend diagnostiziert werden. Treten diese gehäuft auf, stecken in den meisten Fällen Anomalien des Urogenitaltraktes dahinter, die einer Abklärung bedürfen. Als primäre Bildgebung kann dabei die Sonographie eingesetzt werden, jedoch sollte nicht auf eine weitere Abklärung mittels Miktionszystourethrographie verzichtet werden, die die Folgen einer Anomalie, wie den vesikoureteralen Reflux detektieren können. Zur Abklärung eines Harnwegsinfektes kann die statische Nierenszintigraphie zur Detektion von Nierennarben und die dynamische Nierenszintigraphie zur Beurteilung der Funktionseinschränkung sowie Abflusshindernissen, herangezogen werden. Die Abklärung eines Refluxes erfolgt auch noch heute mit der Miktionszystourethrographie. Es bietet sich auch die Möglichkeit der Miktionssonographie sowie der Radionuklid- Zystographie an.

Abstract (English)

The present work deals with the diagnosis of a urinary tract infection in infancy and childhood. Nuclear medicine methods are comparised with ultrasound and voiding cystourethrography. The aim of this work is to find out which is the best modality for the evaluation of urogenital tract anomalies, which nuclear medicine methods are used for the evaluation of a urinary tract infection and which method is used for the detection of a vesicoureteral reflux.

To answer the research question relevant literature, such as books, journals and scientific studies were used. The viewpoint of the individual anomalies and representation in imaging achieved by images from scientific studies books and a children clinic. The empirical part of this thesis is a study comparing, in which the voiding cystourethrography and ultrasound are compared and evaluated for their sensitivity and specifity, as well as a workflow, explaining the investigation of a urinary tract infection from laboratory diagnostic to nuclear medicine methods.

A urinary tract infection can be diagnosed by a laboratory and urinalysis sufficient. If the infects occur more frequently or take heavy running, in most cases anomalies of the urogenital tract are the reason for it and have to be clarified. As the primary imaging ultrasound is used, however a further clarification by voiding cystourethrography should not be omitted. This method can detect the consequences of an anomaly, such as a vesicoureteral reflux. To clarify a urinary tract infection the static renal scintigraphy for renal scars and the dynamic renal scintigraphy to detect the functional limitation and outflow can be used. The clarification of a vesicoureteral reflux occurs even today with the voiding cystourethrography, but also the micturition ultrasound and radionuclide cystography can be used.