Titelaufnahme

Titel
Vergleich der klassischen Oszillographie und distalen Druckmessung mit der automatischen Oszillographie bei Patienten mit Verdacht auf pAVK
Weitere Titel
Comparison of the classical oscillography and distal pressure measurement with the automatic oscillography in patients with suspected PAD
VerfasserHaider, Anna-Maria
GutachterFritz, Maria
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kardiovaskuläre Risikofaktoren / Knöchel-Arm-Index / Oszillographie / Peripher arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) / Stadieneinteilung der pAVK
Schlagwörter (EN)Ankle-brachial-Index / Cardiovascular risk factors / Oscillography / Peripheral arterial disease (PAD) / Stages of PAD
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund. Weltweit erkranken jedes Jahr Millionen von Menschen an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Sie wird der Atherosklerose zugeordnet und führt zu einer Verringerung des Querschnittes in den Extremitätenarterien. Dies ist die Ursache für eine Mangelversorgung des betroffenen Abschnittes und die Entstehung einer typischen Claudicatio intermittens-Symptomatik. Goldstandard in der Diagnostik ist die klassische Pulsoszillographie, welche das Niveau der Durchblutung durch Druckvolumenmessung in den Arterien erhebt. Diese Methode ist untersucherunabhängig, erfordert aber eine Schulung und ist zeitaufwändig und ist dadurch nur spezialisierten Funktionseinheiten vorbehalten. Automatisierte Methoden stellen zeiteffiziente Möglichkeiten dar, die auch keine spezielle Schulung benötigen.

Ziel. Vergleich des Goldstandards mit der automatisierten Methode in Bezug auf homogene Testergebnisse.

Patienten und Methoden. In diesem Projekt besteht das Kollektiv aus 65 Patienten und Patientinnen, welche bei Verdacht einer „pAVK“ einer Gefäßambulanz zugewiesen wurden. Nach Aufklärung und schriftlicher Einwilligung wurde jeder Patient sowohl mit der pneumatisch segmentalen Pulsoszillographie, inklusive Erhebung eines Knöchel-Arm-Index (ABI; Ankle-Brachial Index), als auch mit der automatischen, der sogenannten AngioExperience-Methode, gemessen.

Ergebnisse. Die Auswertung der, durch den Fragebogen erhobenen, anamnestischen Details und der kardiovaskulären Risikofaktoren, wie Rauchen, Diabetes mellitus, Hypertonie und Hypercholesterinämie, waren in PatientInnen mit und ohne pAVK nicht unterschiedlich (p=0,07; p=0,5; p=0,2; p=0,1). Die Korrelationsanalyse nach Spearman zeigte eine signifikante Übereinstimmung in der Klassifikation einer vorhandenen pAVK in der ABI-Index-Erstellung verglichen zur AngE-Messung (r=0,54; r=0,44, p<0,001). Es konnte gezeigt werden, dass in der simplen Diagnose einer vorhandenen pAVK beide Messmethoden vergleichbare Resultate liefern. Unterschiedlich war die Zeitspanne der beiden Messmethoden. Die AngE-Messung war in signifikant kürzerer Zeit fertigzustellen (p<0.001).

Conclusio. Die Ergebnisse der automatisierten oszillometrischen ABI-Messung korrelierten gut mit der Doppler-Bestimmung und konnten in wesentlich kürzerer Zeit erhoben werden. Das AngioExperience eignet sich daher ausgezeichnet zum Screening einer pAVK.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Every year millions of people worldwide suffers of peripheral arterial disease (PAD). PAD is associated with atherosclerosis and leads to a reduction of blood flow due luminal narrowing in the limb arteries. Gold standard for the diagnosis is the classic pulse oscillography. It measures the level of blood flow in the arteries by pressure volume measurement. This method is operator-independent, but requires training and is time-consuming. Therefore it is reserved for specialised clinics only. Automated methods represent time-efficient ways that do not require any special training.

Aim: Aim of this thesis is the comparison of the gold standard with the automated method in terms of homogeneous test results.

Patients and methods: In this study, the collective consists of 65 patients. These were assigned to a vascular outpatient clinic in case of suspicion of a “PAD”. After clarification and written consent of each patient both methods were performed: The segmental pneumatic pulse oscillography, including the measurement of the ankle-brachial-index (ABI), and the automatic method, the so-called AngioExperience.

Results: The analysis of the cardiovascular risk factors, such as smoking, hypertension, hypercholesterolemia and diabetes mellitus, did not differ in patients with and without PAD (p = 0.07, p = 0.5, p = 0.2, p = 0.1). The correlation analysis according to Spearman showed a significant agreement in the classification of an existing PAD compared to the ABI creation and the AngE measurement (r = 0.54, r = 0.44, p <0.001). The amount of time needed for each of the two methods was statistically different – in favour of the AngE measurement (p<0.001).

Conclusion: The results of the automated oscillometric ABI measurement correlated well with the Doppler determination and could be obtained in a significantly shorter period of time. The AngioExperience is well suited for screening a PAD.