Titelaufnahme

Titel
Immunzytochemische Spezifizierung pulmonaler Karzinome unter Verwendung routinegefärbter zytologischer Präparate
Weitere Titel
Immunocytochemical specification of pulmonary carcinomas using routinely stained cytological specimens
VerfasserRosner, Tina
GutachterDorfinger, Gerda ; Gstinig, Karin
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Adenokarcinom / Arbeitsprotokoll / Bronchoskopie / Cytokeratin 5/6 / Immunzytochemie / Kleinzelliges Karzinom / Materialmangel / May-Grünwald-Giemsa / Neural cell adhesion molecule / Papanicolaou / Plattenepithelkarzinom / Thyroidaler Transkriptionsfaktor 1
Schlagwörter (EN)adenocarcinoma / work protocol / bronchoscopy / cytokeratin 5/6 / immunocytochemistry / small-cell-lung-carcinoma / shortage of specimens / May-Grünwald-Giemsa / neural cell adhesion molecule / Papanicolaou / squamous-cell carcinoma / thyroidal transcription factor 1
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Evaluierung der Methodik nach May-Grünwald-Giemsa (MGG) oder Papanicolaou (PAP) gefärbte Präparate der Lunge für die immunzytochemische Analyse wiederzuverwenden. Dabei sollen im Speziellen der Thyroidale Transkriptionsfaktor 1 (TTF1), Cytokeratin 5/6 (CK5/6) und das neural cell adhesion molecule (NCAM) nachgewiesen werden. Die genannten Marker wurden ausgewählt, weil ihr Nachweis zur Spezifizierung von Adeno-, Plattenepithel- und kleinzelligen Karzinomen der Lunge herangezogen wird. Dies ist vor allem dann notwendig, wenn niedrig differenzierte Formen dieser Karzinome anhand der morphologischen Zellbeurteilung nicht eindeutig unterschieden werden können. Im Rahmen der empirischen Arbeit wurden zunächst durch die Austestung verschiedener Kombinationen von in entsprechenden wissenschaftlichen Arbeiten angewandten Arbeitsschritten geeignete Arbeitsprotokolle dokumentiert, mit denen die drei genannten Marker erfolgreich nachgewiesen werden konnten. Zur Effizienzprüfung dieser Arbeitsprotokolle wurden insgesamt 136 routinegefärbte Präparate von für TTF1, CK5/6 oder NCAM bekannt positiven Karzinomen immunzytochemisch nachgefärbt. Die Qualität der Färbeergebnisse, die mit einem Wert zwischen 0 und 4 erfasst wurde, wurde zum statistischen Vergleich der getesteten mit der Originalmethode (der Immunzytochemie auf Nativpräparaten) herangezogen. Zusätzlich wurden die markerspezifschen Arbeitsprotokolle untereinander verglichen und der Einfluss der Art der Routinefärbung und des Präparatalters auf das Färbeergebnis evaluiert. Die Auswertungen ergaben einen signifikanten Unterschied zwischen getesteter und Originalmethode, sowie zwischen den Ergebnissen unterschiedlicher Arbeitsprotokolle, wobei die qualitativ hochwertigsten Ergebnisse beim Nachweis von CK5/6 auf PAP-gefärbten Präparaten erzielt werden konnten. Obwohl das Alter des Zellmaterials ab der Entnahme nicht negativ mit der Färbequalität korreliert, konnten bei frisch routinegefärbten (eine Woche oder weniger) Präparaten signifikant bessere Ergebnisse als bei einer längeren Lagerung erzielt werden. Die Adaptierung der evaluierten Methodik für den zytodiagnostischen Routinebetrieb des Otto-Wagner-Spitals ist in Anbetracht seiner Vorteile und des nur geringen zusätzlichen Zeitaufwandes zwar empfehlenswert, erfordert jedoch noch weiterführende Testungen und Modifikationen der Färbeprotokolle.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is about the evaluation of a method to reuse May-Grünwald-Giemsa (MGG) or Papanicolaou (PAP) stained specimens of the lung for immunocytochemical detection of thyroidal transcription factor 1 (TTF1), cytokeratin 5/6 (CK5/6) and neural cell adhesion molecule (NCAM). These markers were chosen due to their role in specifying adeno-, squamous cell- and small-cell-lung-carcinoma. This is necessary especially for low differentiated, not clearly distinguishable forms of those carcinomas. By means of testing various combinations of work steps, work protocols were modeled to detect the three previously described markers. To test the efficiency of those protocols, 136 routinely stained, TTF1, CK5/6 or NCAM positive specimens were immunocytochemically stained. The quality of the staining process, assessed on a scale from 0 to 4, was compared to the original method (immunocytochemistry on native specimens). In addition, the marker-specific work protocols were compared to each other. The influence of the different types of routine-staining-methods, as well as the age of the specimens, on the staining result was also evaluated. A significant difference between the tested and the original method was found. There was also a significant difference between the three work protocols. The best results could be obtained while detecting CK5/6 on PAP-stained specimens. Although the age of the cell-material didn’t correlate negatively with the staining quality, fresh routinely stained (one week or less) specimens yielded significantly better results than those stored for a longer time period. If the staining protocols were further modified, the adaptation of the evaluated method for cyto-diagnostical routine operations in the Otto-Wagner-Spital is, due to its numerous advantages and the low additional expenditure of time, highly recommended.