Titelaufnahme

Titel
Vergleich von Methoden zur HbA1C- Messung bei PatientInnen mit und ohne Hämoglobinopathien
Weitere Titel
Compairment of methods for the HbA1c measurment in patients with and without hemoglobinopathies
VerfasserWeiss, Isabella
Betreuer / BetreuerinTschandl, Margarete
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Diabetes mellitus / Diabetes mellitus Typ I = DM1 / Diabetes mellitus Typ II = DM2 / Hämoglobin / Hämoglobinopathien / HbA1c / HPLC / Immunologische Methode / Kapillarzonenelektrophorese / Strukturvarianten
Schlagwörter (EN)Diabetes mellitus / Diabetes mellitus Type I / Diabetes mellitus Type II / Hemoglobin / Hemoglobinopathies / HbA1c / HPLC / Immunological Methode / Capillary zone elektrophoresis / Structur variants
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diabetes mellitus ist eine durch Hyperglykämie gekennzeichnete metabolische Erkrankung, die durch Störung des Insulinhaushaltes verursacht ist. Es kann zu einem absoluten Insulinmangel, zu inadäquater Insulinsekretion und Insulinwirkung kommen, wodurch schwere Folgeerkrankungen verursacht werden, die im schlimmsten Falle zum Tod führen.

Die durchschnittliche Häufigkeit an Diabetes mellitus erkrankter Personen beträgt weltweit inzwischen 6,4 % und ist stetig steigend. Wichtig ist auch die Unterscheidung der beiden Diabetes Typen, welche auf Grund der Pathomechanismen in Diabetes mellitus Typ 1, die genetisch bedingte, autoimmunologische Form, bei welcher die β-Zellen des Pankreas zerstört werden, und in Typ 2, der durch verschiedenste, sich negativ auswirkende Lebensstilfaktoren erworben wird, eingeteilt werden.

Eine schlechte therapeutische Einstellung verursacht meist rasch ein Auftreten von akuten und chronischen Komplikationen, die die Lebensqualität und auch die Lebenserwartung der DiabetikerInnen deutlich verschlechtern. So spielt die frühzeitige Diagnostik und in weiterer Folge eine verlässliche Verlaufskontrolle, unter anderem mit dem Verlaufskontrollparameter HbA1c, eine sehr wichtige Rolle.

HbA1c ist ein Glykohämoglobin, welches durch Glykierung der β-Kette von Hämoglobin A – in Form einer irreversiblen, nicht-enzymatischen Glykosilierung – entsteht. Dieses wurde erst in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts entdeckt und erkannt, dass es in Blut von DiabetikerInnen erhöht vorhanden ist.

Mittels Methoden wie Hämoglobin-Elektrophorese oder Ionenaustauschchromatographie konnte diese Hämoglobin-Subfraktion identifiziert und auch quantifiziert werden. Die mittlere Glucose der letzten zwei bis drei Monaten kann durch die HbA1c-Messung sehr gut abgeschätzt werden, da dieser Wert relativ konstant vorliegt und weder von Ernährung noch körperlicher Betätigung stark beeinflusst wird. Der HbA1c-Wert stellt jedoch allein kein Diagnosekriterium für Diabetes mellitus dar, ist aber der herausragendste Verlaufskontrollparameter.

In dieser Arbeit wurde vor allem untersucht, ob die Bestimmung des HbA1c- Wertes durch Faktoren, wie verschiedene Hämoglobinopathien beeinflusst oder verfälscht werden kann. Da inzwischen über 950 Hämoglobinvarianten bekannt sind, war das Augenmerk auf die Auswirkungen der Hämoglobinopathien und Thalassämie-Syndrome auf die Messung des HbA1c bei den verwendeten Methoden gelegt. Dabei kam die „Golden Standard“ Methode, die High Performance Liquid Chromatographie der Firma BioRad®, die Kapillarzonenelektrophorese mit dem Capillarys 2 Flex Piercing Gerät der Firma Sebia® und das Gerät der Firma Siemens®, der DCA Vantage Analyzer, stellvertretend für die Methode der Immunoassays zum Einsatz.

So ist bei homozygoten Formen der häufigsten Strukturvarianten wie Hb S, Hb C, Hb E und Hb D die Feststellung des HbA1c-Wertes meist unmöglich. Eine Verkürzung der Erythrozytenlebensdauer beeinflusst, genauso wie das vermehrte Vorhandensein von fetalem Hämoglobin, das Glykohämoglobin, und somit den HbA1c-Wert.

Die Ergebnisse der statistischen Auswertung zeigten, dass die HPLC nach wie vor die Methode erster Wahl für die HbA1c-Messung für Verlaufskontrolle und Therapie-Einstellung von Diabetes mellitus darstellt, und es konnte in dieser Arbeit ein deutlicher Einfluss von Hämoglobinopathien und Thalassämie-Syndrome auf die Messung und Ergebnishöhe des HbA1c gezeigt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Diabetes mellitus is a metabolic disease characterized by hyperglycemia, which is caused by impaired insulin homeostasis. There may be an absolute insulin deficiency or an inadequate insulin secretion and insulin effect, which possibly results in serious diseases and at worst, leads to death.

The average incidence of people with diabetes mellitus worldwide is now 6.4 % and is steadily rising. It is also important to differentiate between the two types of diabetes because of the different pathological mechanisms. Diabetes mellitus type 1 is a genetic transmitted autoimmune form in which the β - cells of the pancreas are getting destroyed, and type 2 is an acquired disease throughout many negative impacting life style factors.

A bad adjustment of therapy usually causes a variety of acute and chronic complications, which lower a patient’s quality of life and life expectancy significantly. Therefore it is one of the main reasons for early diagnosis and long term-control-monitoring in which the parameter for HbA1c, among others, plays a very important role.

HbA1c is a glycohemoglobin that is generated by glycation of the β - chain of hemoglobin A - in the form of an irreversible, non-enzymatic glycosylation. In the second half of the last century it was discovered and recognized that it is highly increased in the blood of diabetic patients.

The use of methods such as haemoglobin electrophoresis or ion-exchange chromatography could confirm and quantify the identity of this hemoglobin subfraction. The mean glucose levels of the past two to three months can be shown very well by the HbA1c measurement, since the value is presented relatively constant and is not strongly influenced neither by diet nor exercise. However, the HbA1c-value is no diagnostic criterion for diabetes mellitus itself, but is the most outstanding control parameter.

This study investigated in particular whether the determination of HbA1c can be influenced or distorted by factors such as different hemoglobinopathies. Today there are more over 950 hemoglobin variants known, and the focus in this thesis was on the effects of hemoglobinopathies and thalassemia syndromes on the measurement of HbA1c in the used methods. The first method was the "golden standard" method, the high-performance liquid chromatography from the company BioRad®, the second one was the capillary-zone-electrophoresis with the CAPILLARYS 2 Flex Piercing machine from the company Sebia® and the instrument from the company Siemens®, the DCA Vantage Analyzer, represented the method of immunoassays.

In homozygous forms of the most common structural hemoglobin variants such as Hb S, Hb C, Hb E and Hb D the measurement of HbA1c is usually impossible. Other impacts on the glycohemoglobin and therefore on the HbA1c value is the shortening of the erythrocytes lifetime, as well as the increased presence of fetal hemoglobin.

The results of the statistical analysis showed that the HPLC remains the method of choice for the HbA1c measurement for progress monitoring and therapy setting of diabetes mellitus and this work pointed out that there is a clear influence of hemoglobinopathies and thalassemia syndromes on the measurement and value-levels of HbA1c.