Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen einer präoperativen / präarthroskopischen Therapie bei Patienten und Patientinnen mit Hüftimpingement - Eine Literaturarbeit
Weitere Titel
Effects of pre-operative / pre-arthroscopic therapy on patients suffering from femoroacetabular impingement - a research study
AutorInnenBöck, Miriam
GutachterEder, Gerhard
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Hüftimpingement / Physiotherapie / präoperativ / vor Eingriff / Maßnahmen / Training / Übungen / Intervention / Auswirkung / Effekt / Hüfte / Beißzangeneffekt / Nockenwelleneffekt / Hüfte
Schlagwörter (EN)femoroacetabular impingement / FAI / physiotherapy / physical therapy / pre-operative / before surgery / measures / training / exercise / intervention / impact / effect / pincer / cam / hip
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung:

Hintergrund:

Das femoroacetabuläre Impingement (FAI) hat sich in den letzten zehn Jahren zu einem wesentlichen Aspekt in der Orthopädie entwickelt. Auch in der Physiotherapie gewinnt das Hüftimpingement an Bedeutung, vor allem die Rehabilitation betreffend. Im Zuge dessen stellt sich die Frage, ob es von Vorteil wäre, bereits vor einem operativen Eingriff vorbereitende Maßnahmen im Rahmen einer Physiotherapie in Anspruch zu nehmen, um bereits vorab das Outcome bezüglich des Schmerzzustandes, der Gelenkbeweglichkeit und der allgemeinen Rehabilitationsdauer zu beeinflussen. So lautet die zentrale Fragestellung dieser Arbeit: ‚Welche Auswirkungen hat eine präoperative/präarthroskopische Therapie bei PatientInnen mit Hüftimpingement im Hinblick auf die anschließende Rehabilitation?‘.

Methodik:

Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Forschungsarbeit. Im Rahmen der Nachforschung wurden Datenbanken der Bibliothek der FH Campus Wien, Cochrane, PEDro und PubMed, sowie Fachliteratur aus der Universitätsbibliothek der MedUni Wien herangezogen. Da diese nicht ausreichend themenrelevante Belege hervorbrachten, wurde die Suche nach generellen Informationen zu präoperativer Therapie erweitert und, in dem Wissen, das sie nicht von wissenschaftlicher Qualität zeugen, auch die Erfahrungswerte zweier praktizierender Physiotherapeuten als Berufsexperten einbezogen. Insgesamt wurde aus 18 Studien und vier Fachlektüren, für die grundlegende Darstellung des FAI und zur Beantwortung der zentralen Fragestellung, zitiert. Die Studienbewertung erfolgte anhand der Kriterien der PEDro-Skala.

Ergebnisse:

Die Experten waren sich bzgl der Bedeutung einer präoperativen Therapie uneinig. Während einer der Physiotherapeuten keinen Vorteil darin sieht, ist der andere von einem anschließend positiven Rehabilitationsverlauf überzeugt. In der Literatur lässt sich (bei PatientInnen, die sich einer HTA oder KTA unterziehen) präoperativ eine Verbesserung des funktionellen Status feststellen. Postoperativ zeigen sich jedoch kaum Effekte der vor dem chirurgischen Eingriff gesetzten Maßnahmen. Die Wahrscheinlichkeit einer stationären Rehabilitation kann hingegen drastisch reduziert werden.

Schlussfolgerung:

Die präoperative Therapie kann im Hinblick auf den Erhalt der Lebensqualität der Betroffenen empfohlen werden. Diese Thematik bedarf jedoch weiterhin eine umfassende Untersuchung, um die exakten Auswirkungen dieser zu erforschen.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract:

Backround:

In the past decade the Femoroacetabular Impingement (FAI) has become a pertinent topic in the field of orthopedics. Moreover, it has also assumed an important role in the realm of physiotherapy, especially in the process of rehabilitation. Therefore, the question of whether a patient could benefit from preoperative physiotherapeutic measures emerged; in particular, if it could affect the outcome regarding pain levels, the joint flexibility and the duration of the rehabilitation. Consequently, the research question of the below presented work is composed as: ‘Are there significant effects pre-operative / pre-arthroscopic therapy does present for patients suffering from hip impingement concerning their future rehabilitation?’

Methods:

This paper is based on non-empiric research. The relevant information has been retrieved from different sources such as the library of the FH Campus Wien, Cochrance, PEDro, PubMed, as well as the published works found in the library of the Medical University of Vienna. Due to the lack of the academic information on the presented topic, the research further included the general publications with the focus on preoperative therapy. In full awareness that the additional data lacks the academic quality, information were also obtained from two practicing physiotherapists. The following conclusion and the answers, to the imposed research question, rely on 18 different studies, and 4 relevant literature sources. The evaluation of the studies is based on the PEDro-scale-criteria.

Results:

There was an apparent dearth of consensus among the experts, with regard to the importance of the preoperative therapy. On one hand, there was a clear perception of the rehabilitation positive development, while the contrary opinion was rather sceptical in terms of the designated benefits. Yet, the literature indicates a tendency that the pre-operative intervention shows clear improvements in the functional state before surgery, while it fails to depict the expected effects afterwards. Conversely, the odds of stationary rehabilitation can thus be significantly reduced.

Conclusion:

It can clearly be argued that the preoperative therapy can sustain the quality of life of the affected patients. Nevertheless, the topic certainly requires further research that would provide not only the necessary information, but also the precise effects of such an endeavor.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.