Titelaufnahme

Titel
Die Bedeutung von ausgewählten Assessments bei PatientInnen mit COPD laut ICF auf Körperfunktions- und Körperstrukturebene
Weitere Titel
The importance of selected assessments in patients with COPD according ICF on body function and body structure level
VerfasserDeim, Romana
GutachterSynek-Strassnitzky, Alice Maria
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)COPD / BODE / BODE Index / SGR / Hoover`s Sign / Auskultation / Dyspnoe Intensität / VAS / Visuelle Analog Skala / Pulsoxymetrie / O2 / SaO2 / SpO2
Schlagwörter (EN)COPD / St. George`s Respiratory Questionnaire / Hoover`s Sign / Auscultation / lung auscultation / Visuell analog scale / Dyspnoea intensity / Pulseoxymetry
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: 10,6% der österreichischen Bevölkerung über 40 Jahren erkranken an COPD. Zurzeit ist COPD die vierthäufigste Todesursache weltweit. Diese Zahlen zeigen auf, dass die Arbeit mit COPD PatientInnen für PhysiotherapeutInnen immer relevanter wird. Diese Arbeit soll als Entscheidungshilfe für PhysiotherapeutInnen bei der Auswahl von Assessments dienen.

Fragestellung: Diese Bachelorarbeit geht der Frage nach, welche Bedeutung ausgewählte Assessment bei COPD PatientInnen laut ICF auf Körperfunktions- und Körperstrukturebene haben.

Ziel: Ziel der Arbeit ist, anhand der ICF Körperstruktur und Körperfunktion die Symptome einer COPD mittels Items Codes zu identifizieren und die Darstellung der dazu passenden Assessments sowie deren Praxisrelevanz herauszufinden.

Vorgehensweise: Mittels einer Sekundäranalyse - Literaturrecherche wurde das Thema bearbeitet. Die Datenbanken Pubmed, Pedro, Google Scholar, European Respiratory Journal und die FH-eigene elektronische Zeitschriftenbibliothek wurden zur Suche herangezogen. Empirischen Studien wurde gegenüber Fachbüchern der Vorzug gegeben.

Hauptergebnisse: Um die zentrale Fragestellung zu beantworten, die ausgewählten Assessments sind von großer Bedeutung für PhysiotherapeutInnen. Die Bearbeitung der Fragestellung hat ergeben, dass die Auskultation und die Messung der Sauerstoffsättigung nicht reliabel und somit nicht zur Anwendung empfohlen werden. Der SGRQ und die VAS-Dyspnoeskala überschneiden sich mit dem BODE Index.

Schlussfolgerung: Anhand des BODE Index, der Inspektion nach dem Hoover`s Sign und der Messung der Sauerstoffsättigung mittels BGA bekommen PhysiotherapeutInnen einen Überblick über die Lebensqualität und die Mortalität von COPD PatientInnen.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: 10.6% of Austria’s population older than 40 suffer from COPD. Currently COPD is the fourth most common cause of death worldwide. These figures show that working with patients suffering from COPD gains in importance for physical therapists. This paper should assist physical therapists in their assessment choices.

Objective: This thesis discusses the importance of chosen assessments for COPD patients on the ground of ICF body functions and body structures.

Question: The aim of this paper was the identification of COPD symptoms on the basis of ICF body functions and body structures through item codes and the display of corresponding assessments and their practical relevance.

Methode: The topic was approached by means of a secondary analysis respectively a literature research. The considered databases were: Pubmed, Pedro, Google Scholar, The European Respiratory Journal and the FH Electronic Journals Library. Empirical Studies were chosen over textbooks.

Mainresults: To answer the central question: the chosen assessments are of upmost importance for physical therapists. Dealing with the imposed question showed that auscultation and the measuring of oxygen saturation are not reliable and therefore they are not recommended for practice. The SGRQ and the VAS-Dyspnea-scale overlap with the BODE Index.

Conclusion: By use of the BODE Index, the inspection for Hoover’s Sign and the measuring of oxygen saturation via BGA, physical therapists get an overview of the quality of life and the mortality of COPD patients.