Titelaufnahme

Titel
Der “Disabilities of the Arm, Shoulder, and Hand Score” und der “Western Ontario Rotator Cuff Index” im Vergleich bei Läsionen der Rotatorenmanschette
Weitere Titel
Comparison of the Disabilities of the Arm, Shoulder, and Hand Score and the Western Ontario Rotator Cuff Index in patients with rotator cuff lesions
VerfasserFerner, Viktoria
GutachterGruber, Silke
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)standardisierte Schulter Assessments / patientenorientierte Fragebögen / krankheitsspezifische Fragebögen / Schulter Fragebögen / Lebensqualität / Rotatorenmanschette / DASH / WORC
Schlagwörter (EN)patient-oriented questionnaires / standardised shoulder assessments / shoulder questionnaire / disease specific questionnaires / life quality / rotator cuff lesions / DASH / WORC
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Fragestellung: Informationen von Seiten der Patienten und Patientinnen bezüglich ihres Gesundheitszustandes sind wichtig für eine adäquate physiotherapeutische Behandlung. Diese können durch standardisierte patientenorientierte Fragebögen eingeholt werden. Zur Erfassung des Gesundheitszustandes von Patienten und Patientinnen mit Rotatorenmanschettenläsionen gibt es einerseits Fragebögen zur Erfassung der Schulterregion (DASH), andererseits krankheitsspezifische Fragebögen (WORC). Um die vermehrte Anwendung eines evidenzbasierten Assessments zur Erfassung des Therapieerfolgs bei Schulterbeschwerden allgemein und bei Rotatoren-manschettenläsionen im Spezifischen zu erreichen, wäre die Verwendung eines einzigen Fragebogens, der für beide Zwecke gut einsetzbar ist, einfacher in der Handhabung. Daher untersuchte diese Studie, ob die Ergebnisse des DASH mit denen des WORC bei einmaliger Anwendung bei Patienten und Patientinnen mit Rotatorenmanschettenläsionen korrelieren.

Methode: 16 Patienten und Patientinnen aus zwei Physiotherapie-Praxen im Alter von 38 bis 77 Jahren mit ärztlicher Diagnose Rotatorenmanschettenläsion nahmen an der Fragebogenerhebung teil. Es wurden Korrelationen zwischen den Gesamtscores und der Subskalen sowie die Praktikabilität der Fragebögen untersucht.

Ergebnisse: Es wurde eine gute Korrelation (r = 0,63) zwischen den Gesamtscores, sehr gute Korrelationen zwischen den Subskalen Schmerz (r = 0,78) und Alltag (r = 0,77), sowie eine mäßige Korrelation (r = 0,60) zwischen den Subskalen Arbeit festgestellt. Die Durchführungszeit des DASH und WORC mit durchschnittlich 5 Min. war gleich. Die Auswertungszeit des DASH mit 6 Min. war kürzer als die des WORC mit 9 Min.

Conclusio: Der DASH und der WORC korrelieren gut miteinander. Der DASH kann somit zur Erfassung des Gesundheitszustandes und der Lebensqualität bei Patienten und Patientinnen mit Rotatorenmanschettenläsionen eingesetzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: In order to guarantee adequate physiotherapeutic treatment, information from patients on their health status and quality of life is highly relevant. This information can be collected by standardized questionnaires which additionally enable the physio¬therapists to work on an evidence-based level. There are different patient-oriented question¬naires to gather information on the health-status of patients with lesions of the rotator cuff, namely shoulder disability questionnaires, as for example the DASH covering not only information on the shoulder but the whole upper limb, or disease specific ones, as for example the WORC. In order to increase the use of evidence-based assessments to record therapeutic success in general shoulder complaints and specifically in rotator cuff lesions, it would be easier to implement one questionnaire that covers both matters. Therefore, this study ex-amined, if outcomes of the DASH and WORC correlate with each other in patients with rotator cuff lesions.

Methods: 16 patients aged 38 to 77 years with the diagnosis of rotator cuff lesions filled in the two questionnaires once in one of two physiotherapy practices. The correlation of the total scores and five subscales and the practicability of the questionnaires was exam¬ined.

Results: There could be found a good correlation (r = 0,63) between the total score and very good correlation between the subscales pain and symptoms (r = 0,78) and daily life (r = 0,77), as well as average correlation (r = 0,60) between the subscales work. For both the DASH and the WORC, it took 5 minutes on average to fill in the questionnaire. Whereas it took 6 minutes to analyze the data of the DASH compared to 9 minutes to ana¬lyze the data of the WORC.

Conclusion: There are good to very good correlations between the DASH and WORC. Therefore the DASH is an appropriate tool to gather information on the health status and quality of life in patients with rotator cuff lesions.