Bibliographic Metadata

Title
S3-Check - Outcome täglicher Bewegungsübungen in der Gesundheitsförderung : Eine empirische Erhebung in der 2. Klasse Gymnasium
Additional Titles
S3-Check - Outcome of daily exercises in the health promotion An empirical study in the second class of secondary school
AuthorFliesser, Birgit
Thesis advisorLuschin, Simone
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)sensomotorische Regulationsfähigkeit / subjektive Befindlichkeit / Übungen mit dem Ballkissen / S3-Check / Gleichgewicht
Keywords (EN)sensomotoric regulation ability / subjective state / exercises with the balance cushion / S3-Check / balance
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Leistungsevaluierung einer 2. Klasse eines BG in Mödling. Der S3-Check von MFT wird vor und nach einer 15 wöchigen Intervention durchgeführt, um die sensomotorische Regulationsfähigkeit zu erheben. Hierzu werden zwei zweite Klassen in eine Interventions- und eine Kontrollgruppe eingeteilt. Beide Gruppen werden bei der Baseline und beim Follow up miteinander verglichen. Zusätzlich wird beim Follow up ein Fragebogen, welcher die subjektive Befindlichkeit erheben soll, bei der Interventionsgruppe ausgeteilt. Ziel der Arbeit ist es herauszufinden, ob tägliche Bewegungsübungen mit dem Ballkissen die sensomotorische Regulationsfähigkeit verbessern und ob es einen Zusammenhang zwischen der sensomotorischen Regulationsfähigkeit und der subjektiven Befindlichkeit gibt.

Die Forschungsarbeit liegt der quantitativen Methode zugrunde. Die Interventionsgruppe (N=20) hat durchschnittlich 2 Schulstunden mehr pro Woche als die Kontrollgruppe (N=15). Die Intervention besteht aus insgesamt 8 Übungen mit dem Ballkissen, welche eine vermehrte Anforderung an Gleichgewicht und Stabilisation stellen. Diese Übungen sollen täglich für mindestens 15 Minuten durchgfeührt werden. Nach der 15 wöchgen Intervention erfolgt zusätzlich zu der S3-Check Erhebung die Befragung zur subjektiven Befindlichkeit mittels Fragebogen.

Die 8 Übungen konnten weder beim Vergleich zwischen beiden Gruppen noch beim Vorher-Nachher Vergleich eine Verbesserung der sensomotorischen Regulationsfähigkeit erreichen. Zudem wurde kein Zusammenhang zwischen der sensomotorischen Regulationsfähigkeit und der subjektiven Befindlichkeit festgestellt. Hier ist jedoch zu erwähnen, dass die tägliche Übungsdauer von mindestens 15 Minuten an nur 2 Tagen in insgesamt 15 Wochen erreicht wurde.

Abstract (English)

Initial point of this study is the second class of secondary school in Mödling. The S3-Check from MFT is carried out before and after a 15 weeks interventon, to measure the sensomotoric regulation ability. For this study two second classes are splitted in an intervention group and a controll group. Both groups are compared at baseline and follow up. In addition a questionnaire for the subjective state has to be filled out by the intervention group. The aim of this study is to improve the sensomotoric regulation ability by virtue of the intervention and to find a context between the sensomotoric regulation ability and the subjective state.

It is a quantitative research study. The intervention group (N=20) has to be 2 hours more at school than the control group (N=15). The intervention contains 8 exercises with the balance cushion, that aims on more body stability and equilibrium promotion. This exercises should be carried out for at least 15 minutes a day. After the 15 weeks intervention a questionnaire for the subjective state is carried out in addition to the S3-Check.

The 8 exercises failed to improve the sensomotoric regulation ability of the intervention group, both in before/after comparison and in comparison to the control group. There is also no connection between the sensomotic regulation ability and the subjective state of the intervention group. But here is to mention, that the daily exercise duration of 15 minutes was just reached at 2 days in the 15 weeks of intervention.