Bibliographic Metadata

Title
Constraint induced movement therapy - bei geriatrischen SchlaganfallpatientInnen
Additional Titles
Constraint induced movement therapy - on geriatric patients after stroke
AuthorGrandl, Bianca
Thesis advisorPilsl, Elisabeth
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Constraint induced movement therapy / Geriatrie / Schlaganfall / Rehabilitation
Keywords (EN)Constraint induced movement therapy / Geriatric / Stroke / Rehabilitation
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Rehabilitation von geriatrischen SchlaganfallpatientInnen stellt immer wieder eine Herausforderung dar. Ziel dieser Arbeit ist es daher, ein Therapiekonzept in der Effizienz und Anwendbarkeit bei geriatrischen PatientInnen zu untersuchen. Das ausgewählte Konzept ist die constraint induced movement therapy (CIMT). Die Arbeit gliedert sich in 3 Teile. Im ersten Teil der Arbeit werden zentrale Begriffe wie Schlaganfall, Geriatrie und CIMT erklärt. Der zweite Teil beinhaltet eine Literaturrecherche zum aktuellen Stand der Wissenschaft bezüglich des Einsatzes des CIMT Konzeptes in der Geriatrie. Hierzu wurden Fachliteratur sowie Studien aus diversen Datenbanken wie Pubmed, Pedro, Archives of Physikal Medicine and Rehabilitation zur Recherche von Studien herangezogen. Suchbegriffe waren constraint induced movement therapy, forced use, geriatric, stroke, elderly und rehabilitation. Ausschlusskriterien waren Studien, die an unter 60 Jährigen durchgeführt wurden. Der dritte und letzte Teil enthält 3 ExpertInneninterviews um deren Erfahrungen und Umsetzung in der Praxis darzulegen. Die ExpertInnen wurden über das Internet recherchiert und ausgewählt. Kriterium für die Auswahl war die Kenntniss über das CIMT Konzept.

Das Ergebnis der Literaturrecherche ist, dass eine abgewandelte Form der CIMT angewandt wird, es konnte jedoch kein Fazit zum Einsatz der ursprünglichen Form gezogen werden. Außerdem wurde erkannt, dass das CIMT Konzept zwar bislang vielseitig erforscht wurde, der Einsatz bei geriatrischen SchlaganfallpatientInnen allerdings kaum untersucht wurde.

Das Ergebnis der ExpertInneninterviews ist, dass sich hinsichtlich der Anwendung des Konzeptes unterschiedliche Varianten entwickelt haben. Es gibt sowohl in der Wahl der Restriktion als auch in der Trage- und Therapiezeit Unterschiede. Die Auswahl der PatientInnen erfolgt meist individuell, lediglich die Gangunsicherheit konnte als klares Ausschlusskriterium definiert werden. Die Akzeptanz ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wobei das Alter hier keine Rolle spielt.

Schlussfolgernd kann man sagen, dass das CIMT Konzept den gewünschten Effekt der Leistungssteigerung und Funktionsverbesserung der oberen Extremität nach einem Schlaganfall bringt. In der Praxis gibt es allerdings unterschiedliche Varianten der CIMT um dieses Ziel zu erreichen.

Abstract (English)

The rehabilitation of geriatric stroke patients is a general challenge. The objective of this bachelor thesis is to analyse the efficiency and applicability in geriatric of a therapeutic concept. The selected concept is the constraint induced movement therapy (CIMT) method. The work is divided into three parts. In the first part of the work key terms such as stroke, geriatrics and CIMT are explained. The second part includes a literature review on the current state of scientific discourse related to the use of the CIMT concept in geriatrics.

Literature and studies from databases such as Pubmed, Pedro and Archives of Physikal Medicine and Rehabilitation were used for literature research. Search terms were constraint induced movement therapy, forced use, geriatric, stroke, elderly and rehabilitation. Excluded were studies with probands under 60 years of age. The third and final part contains three expert interviews to show their experiences and implementation in practice. The experts were selected via the internet, based on the knowledge about the concept.

The result of the literature review is that a modified form of CIMT is applied, but there could no conclusion on the use of the original method be drawn. It was also recognized that there are already many studies about the CIMT concept, but not about the use with geriatric stroke patients.

The result of the interviews with the experts is that they developed different variants of the application of the concept. There are differences in the choice of restriction and in the wearing and treatment time. The selection of patients is usually done individually, but unsecure gait could be defined as a clear exclusion criterion. Acceptance depends on various factors, only age does not matter here.

In Summary the CIMT concept shows the desired effect of increased performance and functional improvement of the upper extremity after a stroke. In practice, there are different variants of CIMT that can be applied.