Titelaufnahme

Titel
Irradiation als Schlüssel zum Erfolg – Peroneusaktivierung durch indirekte Ansteuerung
Weitere Titel
Irradiation as the key to success – Activation oft the M. Peronei through indirect pathway
VerfasserKainz, Maria
GutachterWolf, Brigitte
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Irradiation / Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) / Isometrischer Widerstand / M. Peroneus Longus / Elektromyographie
Schlagwörter (EN)irradiation / Proprioceptiv Neuromuscular Fazilitation (PNF) / isometric resistance / M. Peroneus Longus / Electromyography
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Ein elementares Grundprinzip der physiotherapeutischen Behandlungsmethode der Propriozeptiven Neuromuskulären Fazilitation (PNF) ist die sogenannte Irradiation. Diese bezeichnet die Beobachtung, dass es bei einer primären Willkürbewegung eines Körperteils unbewusst zu einem Überfließen der Aktivität auf andere Körperteile kommen kann.

Ziel: Das Ziel der vorliegenden Pilotstudie war es zu untersuchen, ob beim Setzen eines proximalen, isometrischen und dreidimensionalen Widerstandes am dominanten Ober-schenkel eine unwillkürliche Irradiation bis in distale Muskelgruppen des selben Beins aus-gelöst und mittels Oberflächen-EMG eine Aktivitätsveränderung im Vergleich zum Ruhe-EMG nachgewiesen werden kann.

Methodik: Die Pilotstudie wurde in einer einmaligen Intervention an vier gesunden, jungen Probandinnen in den Räumlichkeiten der FH Campus Wien durchgeführt. Mittels EMG-elektroden am Muskulus Peroneus Longus des dominanten Beines der Probandinnen wur-de die Muskelaktivität während proximaler, isometrischer Widerstandsgabe gegen Flexion-Abduktion-Innenrotation abgenommen und mit den Ruhe-EMG Messwerten verglichen.

Ergebnisse: Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich bei allen Messungen mit Widerstandsgabe eine Veränderung des EMG-Signals im Sinne einer erhöhten Muskelak-tivität im Vergleich zum Ruhe-EMG gezeigt hat. Das Ausmaß der Aktivitätsveränderung war jedoch sehr variabel und durch die geringe Stichprobengröße wenig aussagekräftig.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: A fundamental principle in a special physiotherapeutic method of treatment called proprioceptiv neuromuscular fazilitation(PNF) is the so-called irradiation. This describes the notice that the muscular activity by doing a primary movement with a part of the body can lead to an overflow of the activity to other remote parts of the body.

Goal: The aim of this pilot study was to verify, whether an instinctive irradiation in sense of a change in muscular activity can be recorded up to distal muscle groups if a proximal, three-dimensional, isometric resistance at the dominant thigh was given. To establish proof of this irradiated activity a surface electromyography was taken and compared to the EMG activity in rest.

Method: The pilot study was taken in a single intervention with four healthy, young subjects in the premises of the FH Campus Wien. By means of EMG electrodes on the Musculus Peroneus Longus of the dominant leg of the subjects the muscle activity was noted, while resistance against Flexion-Abduction-Innerrotation was given and compared with the measured value of the EMG in rest.

Results: In Summary it is to record, that all measures with given resistance showed changes of the EMG-signals in sense of an increased muscle activity in comparison to the EMG values in rest. The dimension of changes in activity was very variable but showed little message because of the small size of the spotcheck.