Titelaufnahme

Titel
Copingstrategien bei chronisch unspezifischem Low Back Pain
Weitere Titel
Coping Strategies for chronic non-specific Low Back Pain
VerfasserKlammer, Alexander
Betreuer / BetreuerinEder, Angelika
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Chronisch unspezifischer low back pain / Coping / Physiotherapie / Psychologische Faktoren
Schlagwörter (EN)Chronic non-specific low back pain / Coping / Physiotherapy / Psychological factors
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund:

Low Back Pain (LBP) zählt zu den am weitest verbreiteten Krankheitsbildern weltweit. Die Lebenszeitprävalenz beträgt 84% und die sozioökonomischen Auswirkungen sind enorm. Ein Großteil der LBP-PatientInnen leidet unter chronisch unspezifischem LBP (CULBP). CULBP ist ein multidimensionales Problem mit stark ausgeprägten psychischen Einfluss-faktoren, das eine multidisziplinäre Therapie erfordert. Bei allen Behandlungsmaßnahmen ist der Umgang (Coping) der PatientInnen mit chronischem Schmerz von zentraler Bedeutung.

Forschungsfrage:

Welche Copingstrategien sollten Teil von physiotherapeutischen Behandlungen bei PatientInnen mit chronisch unspezifischem Low Back Pain sein?

Methodik:

Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde im Zeitraum von Oktober 2013 bis April 2014 eine Literaturrecherche in den Datenbanken ScienceDirect, PubMed, PEDro, CINAHL und Cochrane Library durchgeführt. Die Studien wurden anhand von spezifizierten, vorher festgelegten Keywords und Ein- und Ausschlusskriterien ausgewählt.

Resultat:

Fünf Studien wurden in die Arbeit inkludiert. Untersucht wurden Zusammenhänge zwischen der Anwendung von Copingstrategien bei CLBP-PatientInnen und Outcome Measures wie Schmerzintensität, funktionelle Behinderung, Depression und Gebrauch von Medikation. In den Studien wurden signifikante Beziehungen zwischen Katastrophisieren und Schmerzintensität gefunden. Schmerzkontrolle und Schmerzreduktion stehen in positivem Zusammenhang zur Reduktion von Schmerzen und funktioneller Behinderung sowie zu längeren Aktivitätszeiten im Stehen bzw. Gehen.

Conclusio:

Wegen der mangelnden Aktualität ist die Aussagekraft der Studienergebnisse sehr gering. Aktive Copingstrategien können als zu bevorzugende Strategien nahelegt werden.

In Verbindung mit aktuelleren Studien werden Vermutungen bezüglich des Einsatzes von Copingstrategien diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Background:

Low Back Pain (LBP) is one of the most common diseases worldwide. The lifelong prevalence is up to 84% and the socioeconomic costs are enormous. Most of LBP-patients suffer from chronic non-specific LBP (CNLBP). CNLBP is a multidimensional problem which is influenced by strong psychological factors and which requires a multidisciplinary treatment. Dealing with the pain (coping) is in all measurements of key importance.

Research Question:

Which coping strategies should be part of the treatment in physiotherapy on patients with non-specific chronic low back pain?

Methods:

In order to answer the research question a systematic literature search was performed between October 2013 and April 2014 using the databases ScienceDirect, PubMed, PEDro, CINAHL and Cochrane Library. Studies were selected according to previously established specific keywords, inclusion- and exclusion criterias.

Results:

Five studies were included. Relationships between the use of coping strategies in CLBP patients and outcome measures such as pain intensity, functional impairment, depression and pain medication use were examined. They found a significant relationship between catastrophizing and pain intensity. Control over pain and the ability to reduce pain are positively associated with pain reduction and functional impairment, as well as an increase in uptime-levels.

Conclusions:

Due to the lack of actuality the validity of the study-results is very low. Active copingstrategies can be suggested as favourable. In combination with more recent studies, assumptions are discussed regarding the use of copingstrategies.