Titelaufnahme

Titel
Die physiotherapeutische Bewegungspause als gesundheitsfördernde Maßnahme - : eine empirische Erhebung im Setting Volksschule
Weitere Titel
The physiotherapy exercise break as a health promoting measure - an empirical study in the setting of primary school
VerfasserKollross, Martina
GutachterLuschin, Simone
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bewegungspause / Aktivierungspause / Koordination / Unterricht / Volksschule / täglich
Schlagwörter (EN)physical fitness / classroom / schoolchildren / short activity breaks / daily
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden empirischen Forschungsarbeit soll der Einfluss von täglich durchge-führten physiotherapeutischen Übungen im Rahmen des regulären Unterrichts auf die Ko-ordinationsfähigkeit von 9 bis 10-jährigen Schülerinnen und Schüler untersucht werden.

Hintergrund: Immer häufiger treten Beschwerden des Bewegungsapparates sowie Koor-dinations- und Gleichgewichtsschwächen schon im Kindesalter auf. Schuld daran sind un-ter anderem mangelnde Bewegung und lange sitzende Tätigkeiten, welche bei Kindern längst überhandgenommen haben. Daher ist es wichtig, mit einem Bewegungsprogramm bereits im Kindesalter zu starten.

Methodik: Es handelt sich in der vorliegenden Arbeit um eine Controlled-Trial-Studie mit einer Interventions- und einer Kontrollgruppe. Um die Koordinationsfähigkeiten der Schü-lerinnen und Schüler zu testen wurde am Anfang und am Ende der viermonatigen Intervention der sogenannte „Körperkoordinationstest für Kinder“ nach F. Schilling durchgeführt. Danach wurde die sogenannte physiotherapeutische Bewegungspause in den täglichen Unterricht der Interventionsgruppe eingeführt. Diese beinhaltet drei koordinativ anspruchsvolle Übungen, welche innerhalb eines Zeitrahmens von sieben Minuten durchzuführen sind.

Ergebnisse: Die täglich durchgeführte Intervention konnte die Koordinationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler signifikant verbessern.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass eine tägliche physio-therapeutische Bewegungspause im Schulalltag eine Steigerung der koordinativen Fähig-keiten bei 9 bis 10-jährigen Schülerinnen und Schülern bewirken kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This empirical research examines the influence of physiotherapeutic exercises - carried out on a daily basis during classes - on reflexes of pupils aged nine to ten.

Background: More and more young children tend to experience problems with their coor-dination or disturbances of their sense of balance. It has been suggested that lack of exerci-se and sitting for hours seriously affect their locomotor system. Thus is seems indispensable to start with regular exercises in infancy.

Methods: The aforementioned empirical research centres on a “controlled-trial-study” consisting of two groups that are responsible for intervention and control respectively. The “coordination test by F. Schilling” was found apt to test pupils’ locomotor systems. This test was being undertaken at the beginning and at the end of a four months period wherein physiotherapeutic exercises were carried out regularly. Following this period a certain phy-siotherapeutic workout (called “physiotherapeutische Bewegungspause”) was added to the schedule of the intervention group. This workout lasts for seven minutes and consists of three complex exercises aimed at improving bodily coordination.

Results: Bodily workout carried out on a daily basis improves pupil’s coordination signifi-cantly.

Conclusion: Finally it can be claimed that the physiotherapeutic workout introduced to pupils’ curricula enhances their coordinative abilities.