Titelaufnahme

Titel
HOOS versus OHS : Vergleich zweier Fragebögen in der Anwendung bei PatientInnen 7-10 Wochen nach Implantation einer Hüft-TEP
Weitere Titel
HOOS versus OHS Comparison of two questionnaires in patients 7-10 weeks after total hip replacement
VerfasserKunerth, Jasmin
Betreuer / BetreuerinGruber, Silke
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)HOOS / OHS / Fragebögen / Vergleich / Hüft-TEP
Schlagwörter (EN)HOOS / OHS / Questionnaires / Comparison / Total hip replacement
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

EINLEITUNG UND ZIEL: Hüftassoziierte Fragebögen werden durch die steigende Zahl an Patienten und Patientinnen mit Coxarthrose bzw. daraus resultierenden Hüft-TEP-Implant-ationen immer bedeutender. Um im physiotherapeutischen Setting eine bestmögliche Betreuung gewährleisten zu können und trotzdem dem Rechtfertigungs¬druck gegenüber Versicherungsträgern nachzukommen, sollten Fragebögen praktikabel sein und eine hohe Aussagekraft bieten. In dieser empirischen Arbeit wurden daher die hüftspezifischen Fragebögen OHS und HOOS hinsichtlich dieser Kriterien miteinander verglichen.

METHODE: 30 Patienten und Patientinnen eines Reha¬bilitationszentrums im Alter von 50 bis 80 Jahren, welche sich sieben bis zehn Wochen nach Implantation einer Hüft-TEP befanden, nahmen an der Fragebogenerhebung teil. Gemäß der zentralen Fragestellung wurde die Übereinstimmungsvalidität erhoben. Zusätzlich wurden diverse statistische Verfahren zum Vergleich der Fragebögen herangezogen.

ERGEBNISSE: Bezüglich der Übereinstimmungsvalidität bestanden durchwegs hohe Korrelationen zwischen den Fragebögen (r > 0.6), die alle statistisch hoch signifikant waren. Die höchsten Korrelationen bestanden zwischen OHS und den Subskalen Schmerz und Funktion des HOOS (r = 0.81 – 0.88). Betreffend die Praktikabili¬tät war die Beantwortungszeit des OHS hoch statistisch signifikant kürzer als jene des HOOS, außerdem wurden beim OHS weniger Unklarheiten geäußert und weniger Fragen unbeantwortet belassen.

CONCLUSIO: Es konnte gezeigt werden, dass der HOOS und der OHS hoch miteinander korrelieren, womit die Haupthypothese der vorliegenden Arbeit bestätigt werden konnte. Darüber hinaus weist der OHS eine höhere Praktikabilität auf und bietet einen guten Überblick über Schmerz und Funktion. Im Gegenzug dazu umfasst der HOOS aufgrund seines größeren Umfangs ein breiteres Spektrum und ist auch für ein sportlich aktiveres Klientel geeignet. Daher sollte je nach Problemstellung bzw. zeitlichen Ressourcen abgewogen werden, welcher Fragebogen sich in der jeweiligen Situation besser eignet.

Zusammenfassung (Englisch)

BACKGROUND AND PURPOSE: Due to the increasing number of patients with hip osteoarthritis and as a consequence of that total hip replacement, hip-related questionnaires are becoming more and more important. In order to guarantee the best treatment in physical therapy practise while fulfilling the requirements of the insurance carriers, those questionnaires should be practicable and provide a great force of expression at the same time. This empirical study was made to compare two hip-specific questionnaires, the OHS and the HOOS, in terms of the criteria written above.

METHODS: 30 patients of a rehabilitation centre ranging from 50 to 80 years, who had undergone total hip replacement seven to ten weeks before, agreed to fill in the two questionnaires. According to the central question of this thesis, concurrent validity was assessed. In addition to that, various statistical analyses were used to compare the questionnaires.

RESULTS: In terms of concurrent validity, all correlations between the questionnaires were strong (r > 0.6) with high statistical significance. The strongest correlations could be found between the OHS and the subscales pain and function of the HOOS (r = 0.81 – 0.88). Assessing practicability, the response time of the OHS was statistically significantly shorter than that of the HOOS. Furthermore the number of unclarities and the number of questions left unanswered was lower answering the OHS.

CONCLUSION: It could be shown that there are strong correlations between the HOOS and the OHS, which confirms the main hypothesis of this study. Besides, the OHS offers higher practicability and provides a good overview of pain and function. The HOOS, on the other hand, covers a wider spectrum because it contains more questions. Thus it is appropriate for patients who are physically more active. As a result, it should always be considered which of the two questionnaires is more reasonable in the specific situation, according to time issues and to the particular problems of the patient.