Titelaufnahme

Titel
Die Bindegewebsmassage als physiotherapeutische Intervention bei limitierter systemischer Sklerose.
Weitere Titel
Connective tissue massage as a physiotherapeutic Intervention in patients with limited systemic sclerosis.
VerfasserPlank, Andreas
GutachterAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sklerodermie / systemische Sklerose / limitierte systemische Sklerose / Bindegewebsmassage / Physiotherapie
Schlagwörter (EN)Scleroderma / systemic sclerosis / limited systemic sclerosis / connective tissue massage / physiotherapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Kontext: Aufgrund von sklerodermatischen Hautveränderungen des Gesichts und der Hände, führt die limitierte systemische Sklerose zu Einschränkungen im Alltag sowie zu einer Verminderung der Lebensqualität. Ziel dieser nichtempirischen Literaturarbeit ist es zu evaluieren, ob die Bindegewebsmassage Effekte bei diesem Krankheitsbild zeigt und dadurch der Einsatz im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung gerechtfertigt ist.

Methode: Die Sklerodermie wurde mithilfe von Reviews, die in den letzten zehn Jahren publiziert wurden, beschrieben. Bei der Recherche zur Behandlung mit der Bindegewebsmassage gab es, aufgrund des eingeschränkten Forschungsstandes, keine Aus-schlusskriterien bezüglich des Alters und der Studienart. Gesucht wurde in den Datenbanken Pubmed, CINAHL, Science direct, Pedro, und Springer Link unter folgenden Suchbegriffen: Systemische Sklerose, Sklerodermie, systemic sclerosis, connective tissue massage, connective tissue manipulation.

Hauptergebnisse: Die Bindegewebsmassage kann im leichten und beginnenden ödematösen Stadium einen reflektorischen Einfluss auf die Gewebselastizität haben. Durch ihre reflektorische Wirkung auf das vegetative Nervensystem besteht die Möglichkeit die Mikrozirkulation zu beeinflussen. Einschränkend muss erwähnt werden, dass in den meisten Studien von einer systemischen Sklerose gesprochen wird ohne explizit eine Unterscheidung zwischen limitierter systemischer und diffuser systemischer Sklerose zu machen.

Conclusion: Die Bindegewebsmassage zeigt in Kombination mit anderen Behandlungstechniken signifikante Effekte beim Krankheitsbild der Sklerodermie und kann folglich im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung herangezogen werden. Das Forschungsfeld weist zu dieser Thematik noch einige Lücken auf, die es mit größeren Langzeitstudien zu füllen gilt, um eine klare Aussage treffen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Context: The limited systemic sclerosis causes restriction of daily activities as well as reduction of quality of life due to skin alteration on face and hands. The aim of this non-empirical literature research was to determine whether the connective tissue massage shows effects in patients with limited systemic sclerosis and therefore can be used within the physiotherapeutic process.

Method: Scleroderma was researched on the basis of reviews, published within the last ten years. On grounds of lacking research results, there were no exclusion criteria in terms of date of publication and level of evidence in the search of treatment with connective tissue massage. The databases Pubmed, CINAHL, Science direct, Pedro and Springer Link were used with the following search terms: Systemische Sklerose, Sklerodermie, systemic sclerosis, connective tissue massage, connective tissue manipulation.

Mainresult: Connective tissue massage may influence the tissue elasticity in early and oedematous stages due to reflective effects of the treatment. On account of the reflective effect on the vegetative nervous system, it is possible to influence the microcirculation. When systemic sclerosis is described in the studies, most of them do not distinguish between the limited systemic sclerosis and the diffuse systemic sclerosis.

Conclusion: Connective tissue massage in combination with other treatment methods show significant effects in patients with scleroderma and can therefore be legitimately included in physiotherapeutic practice. The field of research shows a lot of blanks concerning this topic, which need to be filled with broader long-term studies, in order to be able to express a clear statement.