Titelaufnahme

Titel
Krafttraining nach operativ behandelten Oberschenkelhalsfrakturen
Weitere Titel
Extended exercise after surgical repair of hip fractures
AutorInnenSlechta, Christian
GutachterHuemer, Klemens
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Krafttraining / Hüftfraktur / Oberschenkelhalsfraktur / Gangsicherheit / Six-minute-Walk Test
Schlagwörter (EN)strength training / extended exercise / hip fracture / risk for falls / six-minute-walk test
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hüftfrakturen im hohen Alter bedeuten einen massiven Einschnitt in die Lebensgestaltung des betroffenen Patienten. Das Ziel der Handhabung von Hüftfrakturen muss daher die Erlangung des funktionellen Zustandes vor der Fraktur sein. Dieses Ziel gestaltet sich jedoch für viele Patienten und Patientinnen schwierig, oft gehen mit einer Hüftfraktur Immobilität und ein erhöhtes Sturzrisiko einher. Dies ist nicht nur für die Betroffenen problematisch, sondern hat auch gesellschaftliche und ökonomische Auswirkungen. Dies gab den Anlass für eine systematische Literaturrecherche zur Untersuchung der Effektivität von Krafttraining auf die Gangsicherheit bei Patienten und Patientinnen nach einer operativ versorgten Hüftfraktur.

Verwendet wurden hauptsächlich die Suchmaschinen Pubmed und Cochrane im Zeitraum von September 2013 bis April 2014. In die Suche einbezogen wurden alle randomisiert kontrollierten Studien mit der Intervention eines dreimonatigen Krafttrainings nach einer operativ behandelten Hüftfraktur (bei Personen über 65 Jahren). Die Probanden und Probandinnen durften nicht dauerhaft institutionalisiert sein oder neurologische oder onkologische Erkrankungen, sowie Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates aufweisen. Das Krafttraining wurde mit einer Intensität von 70-80% des One-Repition-Maximum (1RM) und einer Wiederholungszahl von 8-12 über 2-4 Sätze ausgeführt. Der Six-minute-Walk Test wurde als Assessment zur Überprüfung der Gangsicherheit verwendet.

Das Krafttraining führte in allen Interventionsgruppen zu einer signifikanten Steigerung der Wegstrecke beim Six-minute-Walk Test. Somit bestätigt sich die Wirksamkeit von Krafttraining für die Gangsicherheit des Patienten.

Für weitere Studien sollten jedoch auch alternative Trainingsmethoden, sowohl im Bereich Krafttraining als auch im Bereich Ausdauer, Geschicklichkeit und Balance untersucht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Hip fractures at an advanced age imply a massive impairment of the patient's activities of daily living. Therefore, the ultimate goal of dealing with hip fractures is to regain the pre-fracture functional level. For many patients this goal is hard to achieve, since hip fractures often involve immobility and a heightened risk for falls, which is not only problematic for the affected parties, but also has consequences for society and economy. This gave rise to a systematic literature search to investigate the effectiveness of extended exercise rehabilitation after surgical repair of hip fractures. Primarily the research was performed using the search engines Pubmed and Cochrane during the period from September 2013 to April 2014. The search included all randomized controlled trials with intervention of 3 month exercise programs conducted on patients with age 65 or older immediately after discharge.

Included in the studies were patients that lived at home prior to the incident and who had no neurological, oncological or musculoskeletal diseases. The exercise intensity was 70-80% of the one-repetition-maximum with a volume of 2-4 sets of 8-12 repetitions. The six-minute-Walk (6MWT) test was used to assess the ability to walk over longer distances. All intervention groups showed significant improvements in the 6MWT which demonstrates the effectiveness of extended exercise for walking performance of patients. Further studies should however include alternative training methods for improving strength, endurance, agility and balance.