Titelaufnahme

Titel
Verändert sich die Stiffness der : Ischiocruralmuskulatur nach einmaligem, kraftausdauerorientiertem Beinpressen mit 0° und 90° Hüftflexion?
Weitere Titel
Are there chances in muscle stiffness of the hamstrings, after a strength- endurance intervention with a hip flexion of 0° and 90°?
VerfasserStrasser, Jürgen
Betreuer / BetreuerinWidhalm, Klaus
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Stiffness / Reziproke Hemmung / neuromuskuläre Ermüdung / Dehnen
Schlagwörter (EN)Stiffness / reciprokal inhibition / neuromuscular fatigue / stretching
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Ziel dieser Arbeit war es, die Veränderungen der Muskelstiffness der

Ischiocruralmuskulatur an einer Testperson im Rahmen eines Laborsettings zu

untersuchen. Untersucht wurde, ob sich die Stiffness der Ischiocuralen Muskulatur durch

ein Kraftausdauertraining an der isokinetischen Beinpresse beeinflussen lässt. Daraus

ergibt sich folgende zentrale Fragestellung:

Fragestellung: Gibt es einen Unterschied der Stiffness der Ischiocruralmuskulatur nach

einmaligem, kraftausdauer-orientierten, isokinetischen Beinpressen mit der Ausgangs-

stellung von 0° und 90° Hüftflexion?

Studiendesign und Setting: Hierbei handelt es sich um eine experimentelle Einzelfall-

Pilotstudie, die in den Räumlichkeiten der Fachhochschule Campus Wien unter

Laborbedingungen durchgeführt wurde.

Teilnehmer: Die Rekrutierung der Testperson erfolgte aus dem Studienjahrgang PT14,

Physiotherapie der Fachhochschule Campus Wien.

Intervention: Die zwei Interventionen bestanden aus je einer Einheit von 3x 20

Wiederholungen des isokinetischen Beinpressens, welche sich in der Ausgangsstellung

durch 0° und 90° Hüftgelenkswinkel unterschieden. Vor der ersten Intervention wurde eine

Basis- , nach den Interventionen eine post 0°- und eine post 90°- Drehmomentanalyse mit

einer zeitgleichen Oberflächen EMG durchgeführt.

Hauptergebnisse: Die Ergebnisse verdeutlichen keine aussagekräftigen Unterschiede

der Interventionen. Die Messungen nach der Intervention 0° zeigte eine Dezimierung des

Drehmoments um 2,74% (0,67Nm) trotz eines Anstiegs der Muskelaktivität um 8,51% .Die

Dynamometrie post 90° ergaben eine Zunahme des Drehmoments von 0,53% (0,13Nm)

und einen Anstieg der Muskelaktivität von 6,77%.

Schlussfolgerung: Die zentrale Forschungsfrage kann durch diese Studie allein nicht

beantwortet werden. Für eine valide Interpretation reicht die Aussagekraft der

Messergebnisse nicht aus, da diese keinen deutlichen Unterschied zwischen den

einzelnen Interventionen zeigen. Für deutlichere Ergebnisse ist ein Studiendesign mit

mehreren Testpersonen notwendig sowie eine Durchführung von mehreren Messungen

pro Intervention.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: The aim of this work was to analyze the changes of the stiffness of the

hamstring muscles to a test subject in the context of a laboratory setting. The survey

investigated whether it is possible to influence the stiffness of the hamstrings through a

strength endurance training on the isokinetic leg press. This yields the following central

question:

Question: Are there chances in muscle stiffness of the hamstrings, after a strength-

endurance intervention with a hip flexion of 0° and 90°?

Study Design and Setting: This is an experimental single-case pilot study, which was

conducted in the premises of the Fachhochschule Campus Wien under laboratory

conditions.

Participants: The recruitment of the test person was from the academic year PT14,

physiotherapy of the Fachhochschule Campus Wien.

Intervention: Each intervention consisted of one set of 3x 20 repetitions on the isokinetic

legpress, which differed in the starting position by 0° and 90° hip angle. Before the first

intervention there was a basic torque analysis and after the interventions post 0° and 90°,

a torque analysis was performed with a synchronized surface EMG.

Main Results: The results show no significant differences between the interventions. The

measurements after the intervention 0 ° showed a decimation of torque by 2.74% (0.67

Nm) despite an increase in muscle activity of 8.51%. The post 90 Dynamometry °

exhibited an increase in torque of 0.53% (0,13Nm) and an increase in muscle activity of

6.77%.

Conclusion: With this single study by its own, it is not possible to answer the central

question properly. For a valid interpretation the difference of the measurement results are

not high enough, since these do not show a significant difference between the

interventions. For more valid results, a study design with several test persons is

necessary, as well as performing several measurements per intervention.