Titelaufnahme

Titel
Man kann nicht nicht kommunizieren - : Ein Vergleich verschiedener Kommunikationsstrategien für den Umgang mit an Demenz erkrankten Personen
Weitere Titel
One cannot not communicate - A comparison of different communication strategies for dealing with persons with dementia
VerfasserTheisl, Nike
GutachterZajicek, Monika
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Demenz / Kommunikation / Kommunikationsstrategie(n) / Geriatrie / Kommunikationsmodell(e) / verbale Kommunikation / nonverbale Kommunikation / Basale Stimulation nach Fröhlich / Psychobiografisches Pflegemodell nach Böhm / Validation nach Feil
Schlagwörter (EN)dementia / communication / strategies of communication / geriatrics / models and concepts of communication / verbal communication / nonverbal communication / basal stimulation Fröhlich / psychobiographical caring concept Böhm / validation Feil
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Kontext:

Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine nicht empirische Forschungsarbeit. Die verwendete Literatur stammt zu einem großen Teil aus den Bibliotheken der Stadt Wien und aus Eigenbestand. Folgende Suchbegriffe wurden in verschiedenen Kombinationen verwendet: Demenz, Kommunikation, Kommunikationsstrategie(n), Geriatrie, Kommunikationsmodell(e), verbale Kommunikation, nonverbale Kommunikation, Basale Stimulation nach Fröhlich, Psychobiografisches Pflegemodell nach Böhm, Validation nach Feil.

Ziel:

Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen sollen einen Überblick über bestehende Kommunikationsstrategien mit an Demenz Erkrankten erhalten und über in der Literatur beschriebene Kommunikationsmodelle und deren Inhalte informiert werden, um relevante Aspekte in der Praxis anwenden zu können.

Fragestellung:

Welche Kommunikationsstrategien können für eine wertschätzende Interaktion von Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen mit an Demenz Erkrankten angewendet werden?

Hauptergebnis:

Es gibt keine speziell definierten Kommunikationsstrategien für Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen für eine wertschätzende Interaktion mit an Demenz Erkrankten. Die in der Literatur beschriebenen Kommunikationsmodelle „Basale Stimulation nach Fröhlich‟, „Psychobiographisches Pflegemodell nach Böhm‟ und „Validation nach Feil‟, deren Ursprünge aus anderen Gesundheits- und Sozialberufen stammen, enthalten kommunikative Aspekte die von Physiotherapeuten bzw. Physiotherapeutinnen in ihrer Arbeit mit an Demenz Erkrankten eingesetzt werden bzw. in die Therapiesituation einfließen können.

Schlussfolgerung:

Bestehende Kommunikationsmodelle mit ihren nonverbalen Aspekten bieten gute Ansätze an, um einen verständnisvollen Austausch zu ermöglichen. Um diese als Physiotherapeut bzw. Physiotherapeutin anwenden zu können, bedarf es einer intensiven Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Konzept.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Context:

This bachelor thesis is based on a literature review, it does not include an empirical study. Principally used literature came for the most part from the public libraries of the city of Vienna, research library section and medical literature of private property. The following keywords were used as search terms: dementia, communication, strategies of communication, geriatrics, models and concepts of communication, verbal and nonverbal communication, basal stimulation, which is based on the studies of Fröhlich, psychobiographical caring concept by Böhm and validation by Feil.

Objective:

This Bachelor thesis should apply an overview about the existing strategies of communication with as well as the communication concepts for people who suffer from dementia. It should provide a guideline for the practical work with this certain group.

Question:

Which communication strategies could be used to provide a valuable interaction between a physiotherapist and a person who suffers from dementia?

Mainresults:

The literature review shows that there are no specific communication strategies or concepts that are primarily provided for physiotherapists for the interaction with people who suffer from dementia. The most common communication concepts, such as basal stimulation by Fröhlich, psychobiographical carrying by Böhm and validation by Feil, originate from health and social department; all of these concepts provide helpful aspects that physiotherapists can adapt as well as use within their work with persons who deal with the disease of dementia.

Conclusion:

Consisting communication concepts, that focus on nonverbal aspects, provide good basic approaches, which can be used in a sympathetic interaction with the vulnerable group of people who suffer from dementia. It is recommended for physiotherapists to analyze and practice the methods intensively before actually considering using them.