Titelaufnahme

Titel
Schuleintritt in Österreich
Weitere Titel
Starting school in Austria
VerfasserNaber, Christian
Betreuer / BetreuerinHartmann, Natalia ; Konas, Elfriede
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schulpflicht / Sonderpädagogischer Förderbedarf / Behinderung / Recht auf Bildung
Schlagwörter (EN)compulsory school attendance / special educational needs / disability / right to education
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Jeder Mensch hat ein Recht auf Bildung. Dieses Grundrecht schließt ein, dass jedem Kind die Möglichkeit gegeben sein muss, die Pflichtschule zu besuchen.

Diese Arbeit behandelt die Forschungsfrage „Inwieweit reichen die gesetzlichen Bestimmungen aus, um allen Kindern, insbesondere jenen mit besonderen Bedürfnissen, einen adäquaten Schulstart in Wien zu ermöglichen?“ Hierzu wird die derzeit in Österreich und im Besonderen die für Wien geltende Rechtslage erhoben und es werden die Rahmenbedingungen für den Schuleintritt der Kinder an Hand aktueller Literatur analysiert.

In Österreich besteht allgemeine Schulpflicht. Das bedeutet, dass jedes Kind, das das sechste Lebensjahr vollendet hat, die Volksschule zu besuchen hat. Eine Befreiung vom Schulbesuch ist gesetzlich nicht vorgesehen. Je nach Entwicklungsstand können die Kinder nach unterschiedlichen Lehrplänen gemeinsam oder in verschiedenen Klassen unterrichtet werden Speziell ausgebildete Lehrkräfte können zur Förderung und Unterstützung der Kinder in den Klassen zusätzlich eingesetzt werden.

Zusammenfassend wird festgestellt, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen eine Vielzahl von Möglichkeiten aufzeigen, damit die Kinder den Schulstart in einer ihrer Entwicklung angemessenen Form bewältigen können. Den Leiterinnen und Leitern der Volksschulen sowie deren Lehrkräften kommt jedoch ein hohes Maß an Verantwortung und Kompetenz zu, um die aufgezeigten Möglichkeiten zu realisieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Everyone has a right to education. This fundamental right includes, that every child must be given the opportunity to attend the compulsory school.

This thesis deals with the question "Are the legal regulations sufficient, to enable all children, in particular to those with special needs, an adequate start in school in Vienna?" For this, the legal situation in Austria and in particular in Vienna and the framework conditions for the schooling of the children have been analyzed and compared to current literature.

In Austria there is compulsory school atendance. This means, that any child at the age of six, has to go to primary school. There is no exemption from attending school by law. Depending on the level of development of the children, there are different syllabi. So they can be teached in class together or in different classes. Specially trained teachers can be used in addition to support and encourage the children beside the class teachers.

In summary, it is found, that the legal framework offers a variety of possibilities to enable children an appropriate way to manage start in school. Headmasters and headmistresses of primary schools, as well as the teachers, however, have to manage a high degree of responsibility and competence in order to realize the options outlined.