Titelaufnahme

Titel
Alternative Energieversorgung als Beitrag der Bauwirtschaft zur österreichischen Klimastrategie, am Beispiel : eines Eigenheimes
Weitere Titel
Alternative energy supply as a contribution of the construction industry to the Austrian Climate Strategy,using the example of a residential building
AutorInnenHuber, Carina
GutachterMattes, Wolfgang
Erschienen2015
Datum der AbgabeMai 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bauwirtschaft / Biomasse / Geothermie / Klimawandel / Kyoto-Protokoll / Niedrigenergiehaus / Null-Energie-Haus / Pelletsheizung / Plusenergiehaus / Treibhauseffekt / Wärmepumpe
Schlagwörter (EN)building construction / bimass / geothermal energy / Climate change / Kyoto protocol / Low-energy house / Zero-energy building / Pellet stove / Energy-plus-house / greenhouse effect / heat pump
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Bauwirtschaft auf den Klimawandel, mit den Möglichkeiten der Nutzung von alternativer Energieversorgung im Bereich des Neubaus in Niederösterreich und den damit verbundenen Förderungsmitteln.

Im ersten Teil wird auf die Entstehung des Klimawandels, seine Ursachen und Folgen eingegangen. Das Kyoto- Protokoll auf internationaler Ebene und die Österreichische Klimastrategie auf nationale Basis sind die politischen Maßnahmen, um den Klimawandel und sein schnelles Fortschreiten beschränken zu können. Das anschließende Unterkapitel handelt von Förderungsmaßnahmen, wobei speziell auf die Niederösterreichische Wohnbauförderung eingegangen wird und von Umweltzeichen für Baustoffe und Bauprodukte.

Betreffend die Heizung, Stromversorgung und Warmwasserbereitung wird im zweiten Kapitel auf die Umsetzungsmaßnahmen zur Verwendung von alternativen und regenerativen Systemen eingegangen. Hier wird jeweils der Aufbau der Geräte und Module, als auch die Funktion beschrieben und anhand von Bildern veranschaulicht.

Um die Wirkung dieser Alternativen auf die CO2- Emissionen und die dabei entstehenden Kosten veranschaulichen zu können, wird die Neuerrichtung eines Einfamilienhauses in Niederösterreich konzipiert. Zu Beginn werden allgemeine Schritte für die Planung eines Hauses formuliert und welche Themen bereits in der Planung berücksichtigt werden sollten. Anschließend sind alle wichtigen Daten das Haus betreffend und zur Berechnung des Heizwärmebedarfes aufgelistet. Es werden vier Varianten bez. der Heizung, des Stromes und des Warmwassers erstellt, welche miteinander verglichen werden. Jedoch können diese Varianten aufgrund der Unterschiede der Systeme nicht unmittelbar miteinander verglichen werden. Darum wird eine Beurteilung nach drei Kriterien vorgenommen, welche nach prozentueller Gewichtung einen Mittelwert für jede Variante ergibt. Diese können danach miteinander verglichen werden.

Abschließend wird auf die CO2- Emissionen eingegangen, welche nicht im direkten Zusammenhang mit der Errichtung des Hauses stehen, sondern allgemein durch die Bauwirtschaft verursacht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This work deals with the impact of the construction industry on climate change, with the possibilities of using alternative energy in a new building in Lower Austria and the associated funding resources.

The first part provides information about the climate change, its causes and consequences. The international Kyoto Protocol and the Austrian climate strategy on a national basis are the policy measures in order to limit the climate change and its rapid progression. The following sub-chapter contains possible appropriation, with a special emphasis on the Lower Austrian housing subsidies and eco-labeling for building materials and products.

The second chapter deals with the feasibility of heating, electricity and hot water using alternative and renewable systems. The design and function of each of the devices is described and illustrated with pictures.

To describe the effect of these alternatives on the CO2 emissions and the associated costs, a new house in Lower Austria is designed and planned. At the beginning of this part general steps for planning a house are mentioned. Then all important data concerning the house and the calculation of the heating is listed. Four versions of heating, electricity and hot water production are compared with each other. However, these models cannot directly be compared, due to differences between the systems. Therefore an assessment is made, based on three criteria, which gives an average percent value for each variant. Afterwards these can be compared.

Finally, the CO2 emissions are discussed, which are not directly related to the construction of the house, but are generally caused by the construction industry.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.