Titelaufnahme

Titel
Aspekte zu häufigen Ursachen der Sehschädigung im Kindesalter : Datenauswertung im Untersuchungszeitraum Jänner 2005 bis September 2013
Weitere Titel
Common causes for visual impairment in childhood A descriptive data analyses for the time period January 2005 to September 2013
AutorInnenBock, Karin
GutachterHirmann, Elisabeth
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Blindheit / Sehschädigung / Ursachen der Sehschädigung
Schlagwörter (EN)blindness / visual impairment / cause of visual impairment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel/Gegenstand: Prävalenzsstudie bezüglich der häufigsten Ursachen von Sehschädigungen im Kindesalter und das Erfassen der Korrelation mit dem Grad der Sehschädigung.

Hintergrund: OrthoptistInnen befassen sich im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit mit dem Erkennen und der Behandlung von Funktionsstörungen des visuellen Systems. Es ist die Aufgabe der OrthoptistInnen, sehgeschädigte Kinder mit speziell dafür adaptierten Methoden zu untersuchen und den Grad der Sehschädigung zu eruieren. Die gewonnenen Ergebnisse sind die Basis für eine frühzeitige Diagnose, eine rasche Zuweisung an weiterbetreuende Institutionen und die Beratung der Erziehungsberechtigten, um das Verständnis für das sehgeschädigte Kind und seine Probleme im Alltag zu verbessern. Es ist daher für die OrthoptistInnen äußerst relevant zu wissen, bei welchen Diagnosen eine Sehbehinderung mit welcher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist.

Methoden: Diese Bachelorarbeit umfasst eine deskriptive Datenauswertung von insgesamt 89 sehgeschädigten Kindern an der Schielambulanz der Abteilung für Augenheilkunde und Orbitachirurgie des Landesklinikums St. Pölten-Lilienfeld (Untersuchungszeitraum 01.01.2005 – 31.09.2013). Dabei wird auf die häufigsten Ursachen (Hauptdiagnose) der Sehschädigung, Nebendiagnosen, häufigste Kombinationen von Hauptdiagnose und Nebendiagnosen, Häufigkeit von Syndromen, Grad der Sehschädigung, Grad der Sehschädigung in Relation zur Diagnose und Alter bei der Erstuntersuchung eingegangen.

Ergebnisse: Die statistische Auswertung zeigte, dass die häufigste Ursache einer Sehschädigung die Papillen-/Optikuserkrankungen (21 Kinder/ 24 %) und die häufigste Nebendiagnose „Nystagmus“ (49 Kinder) waren. Die drei häufigsten Ursachen der Sehschädigung (Papillen-/Optikuserkrankungen, CVI, Nystagmus) traten am häufigsten kombiniert mit der Nebendiagnose „Strabismus“ auf. Sieben PatientInnen wiesen die Syndrome „Albinismus“ auf, sechs PatientInnen „Trisomie 21“. Bei zwei Kindern war das Syndrom „Septum pellucidum Agenesie“ erhoben worden. Die Syndrome „Pallister-Killian-Syndrom“, „Joubert-Syndrom“ und „Canavan Disease“ zeigten sich bei jeweils einem Kind. 60 PatientInnen (67 %) wiesen eine geringe Sehschädigung auf, 19 PatientInnen (21 %) eine mittelgradige Sehschädigung, 10 PatientInnen (11 %) waren hochgradig sehgeschädigt. Am häufigsten fand die Erstuntersuchung mit 53 Erstuntersuchungen (rund 60 %) innerhalb des ersten Lebensjahres statt, innerhalb des 13. bis 36. Lebensmonates waren es 15 Erstuntersuchungen (17 %), ab dem 61. Lebensmonat 11 Erstuntersuchungen (13%) und zwischen dem 37. und 60. Lebensmonat 10 Erstuntersuchungen (11 %).

Diskussion: Derzeit mangelt es in der Literatur – national und international – an Vergleichsstudien. Diese statistische Datenauswertung konnte am ehesten mit einer deskriptiven Studie von einer staatlichen Blindenschule in Ilvesheim/Deutschland aus dem Jahre 2013 verglichen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: Aim of this study was to assess the most common causes of visual impair-ment in children in order to correlate these causes with the degree of visual impairment.

Background: Orthoptics perform, additionally to other working fields, screening, diagnos-ing and treating visual dysfunctions. To determine the grade of visual impairment, they are using special examination methods. The results of these methods are necessary to allow an early diagnosis and referral to a specialized treatment unit, if necessary. Furthermore, orthoptics inform the parents to help to tackle the visually impaired children’s every day live problems. For that reason, it is necessary to know the incidence and the vision threat-ening effect of common, but also of rare diseases.

Methods: This thesis provides a descriptive analysis including data of 89 children, who suffered from visual impairment and were treated at the department of strabism at the hospital in St. Pölten-Lilienfeld. All included patients were treated within the time period 01st of January 2005 to 31st of September 2013. Aim of this study was to assess the most common causes for visual impairment in children, as well as the degree of visual impair-ment. Furthermore, to evaluate the most common comorbidities and the first time, when these diseases were diagnosed and treated, if possible.

Results: Diseases of the “optic disc” were found to be the most common cause (21 chil-dren / 24 %) for visual impairment. The most common comorbidity was “nystagm” (49 children). The three most common causes of visual impairment (diseases of the optic disc, cerebral visual impairment, nystagm) were often associated with the co-morbidity “strabism”. Seven patients were suffering from “albinism”, six patients from “trisomy 21”. Two patients were diagnosed with “septum pellucidum agenesie”. The syndromes “Pallis-ter-Killian-syndrom”, “Joubert-syndrom” and “Canavan-disease” were diagnosed in one child each. Sixty patients (67 %) suffered from a low degree of visual impairment, 19 pa-tients (21 %) from a moderate degree of visual impairment and 10 patients (11 %) were highly impaired concerning their vision. The children’s first contact with the hospital was mostly within the first year of age (53 children, 60 %), continued by the time period 13th to 36th month of age (15 children 17 %), followed by after the 61st month of age (11 children; 13 %), and 37th to 60th month of age (10 children; 11 %), respectively.

Discussion: There is a lack of literature concerning the incidence of causes for visual impairment in Austria, and also internationally. This study evaluated the incidence of common and rare causes for visual impairment in the Austrian population. Furthermore, the connection of causes for visual impairment and their vision threatening effect was graded. Additionally, the frequency of different comorbidities and the resulting visual im-pairment was asses

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.