Titelaufnahme

Titel
Ernährung während des Geburtsgeschehens
Weitere Titel
Nutrition during labour
VerfasserFrank, Melanie
Betreuer / BetreuerinHeinzl, Silke
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ernährung während der Geburt / Aspiration / Mendelson-Syndrom / geburtshilfliche Auswirkungen / mütterliche Glukoseinfusionen
Schlagwörter (EN)eating and drinking in labour / aspiration / Mendelson-syndrom / obstetric outcome / maternal glucose infusion
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, einen Einblick auf das Thema „Ernährung während des Geburtsgeschehens“ zu geben. Dazu zählen die Geschichte, die Gründe und die Auswirkungen der perinatalen Nahrungskarenz. Die Geschichte beinhaltet das „Mendelson-Syndrom“, wobei im Folgenden die Aspiration erläutert wird. Zu den Gründen der Nahrungseinschränkung zählen die verzögerte Magenentleerung, die Magensäure und der pH-Wert. Da eine Nahrungskarenz Folgen für die Mutter haben kann, wird im Weiteren auf die Auswirkungen der Einschränkung flüssiger und oraler Ernährung während der Wehen eingegangen. Während der Geburt wird häufig auf intravenöse Flüssigkeiten zurückgegriffen, deswegen wird im nächsten Kapitel die Sinnhaftigkeit von Standardinfusionslösungen ohne medikamentöse Zusätze thematisiert, wobei ihre Vor- beziehungsweise Nachteile aufgezeigt werden. Im letzten Kapitel werden die Ergebnisse präsentiert und diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this paper is to give an insight into the topic „Nutrition during labour“. It includes the history, the reasons and the impacts of the practice of restricting oral intake perinatal. To the history belongs the „Mendelson-syndrom“, as well as the aspiration. To the reasons count the delayed gastric emptying, the gastric acidity and the gastric acid pH. Because an abstinence from food can cause bad outcomes for the mother, in addition will be discussed the effects of the restriction and oral liquid diet during labour.

Routine use of intravenous hydration became a common intervention due to the restriction of oral intake during labour. Therefore in the next chapter the meaningfulness of standard infusions without any medical supplement is broached,

at which their benefits and disadvantages are shown. The results are presented and discussed in the last chapter of this paper.